Bundesligareife Stimmung im Stadion
Bild: Brand
Die mitgereisten Bochumer Anhänger ließen sich auch von einer dürftigen Vorstellung ihrer Mannschaft nicht die Stimmung verhageln.
Bild: Brand

Kürzlich hatte die SGT zum „Kick der Kultclubs“ eingeladen. Zweitligist VfL Bochum mit Trainer Peter Neururer spielte gegen den von Pavel Dotchev trainierten Drittligisten Preußen Münster („Die Glocke“ berichtete). 2500 Zuschauer gaben der Partie einen mehr als würdigen Rahmen. Petrus hat ganz offenkundig Sympathien für den Fußball, denn es blieb trocken.

Perfekte Bedingungen für einen besonderen Tag. Zu negativen Zwischenfällen kam es nicht. Im Gegenteil, das Publikum war bester Laune und sorgte im Takko-Stadion für bundesligareife Atmosphäre. Daran änderte auch die Tatsache nichts, dass das Spiel an sich ein äußerst beschauliches Niveau aufwies. Lange Zeit waren die in der Überzahl befindlichen Preußen-Anhänger obenauf, lag ihre Mannschaft doch ab der 24. Minute durch einen Kopfball-Treffer von Patrick Kirsch in Führung. Die Domstädter waren die bessere Mannschaft und hätten den Sieg verdient gehabt.

 Die mitgereisten Bochumer Fans wurden 13 Minuten vor dem Ende für eine schwache Vorstellung ihres Teams mit dem 1:1-Ausgleich von Holmar Eyjolfsson versöhnt.

In der „dritten Halbzeit“ kamen gerade die zahlreichen jungen Zuschauer voll auf ihre Kosten. Kaum war der Abpfiff ertönt, stürmten sie auf das Spielfeld, um Autogramme zu ergattern und Fotos mit ihren Helden zu machen. Besonders begehrt waren die Unterschriften der Preußen-Akteure, allen voran von Publikumsliebling Mehmet Kara und Dennis Grote. Peter Neururer hatte das Stadion hingegen bereits zehn Minuten vor Spielende verlassen.

Eingebettet war der Hauptakt in ein buntes Rahmenprogramm. Die Rolle der Anheizer übernahmen die D-Jugendteams aus Telgte und Gremmendorf, die das Vorspiel bestritten. Außerdem gab es eine Tombola zugunsten der Tom-Wahlig-Stiftung für Hereditäre Spastische Spinalparalyse (HSP). Die Verantwortlichen waren zufrieden und zogen ein rundum positives Fazit der gelungenen Sportveranstaltung. „Einfach toll. Es war das schöne Familienfest, das wir uns gewünscht haben. Der hohe Aufwand wurde belohnt“, freute sich Ulrich Winckler, erster Vorsitzender der SG Telgte.

SOCIAL BOOKMARKS