Dauerärgernis an K3 wird behoben
Mit großen Schildern wird seit einigen Wochen auf die anstehenden Nachbesserungsarbeiten hingewiesen.

 „In einem Termin vor Ort hat uns dies die bauausführende Firma verbindlich zugesagt“, so Karl Bohnen von der Straßenbauabteilung des Kreises. Seit Monaten bereits hatte der Kreis immer wieder auf den katastrophalen Zustand der Straße hingewiesen und darauf gedrängt, die im Herbst vergangenen Jahres mangelhaft durchgeführten Arbeiten endlich ordnungsgemäß abzuschließen.

Dabei hatte der Kreis bereits im vergangenen Sommer ein Straßenbauunternehmen aus Münster beauftragt. Immer wieder verzögerten sich die Arbeiten. So kam es, dass erst Ende November trotz kühler Witterung die abschließende Oberflächenbehandlung der Fahrbahn durchgeführt wurde. Zu spät, wie sich schon bald darauf herausstellte. Denn aufgrund des kühlen Wetters haftete der aufgetragene Splitt nicht mehr – eine Nachbesserung im Rahmen der Gewährleistung auf Kosten des Unternehmens wurde notwendig.

Seitdem ist die Baustelle ein Dauerärgernis nicht nur für die Autofahrer, die dort den Fuß vom Gas nehmen müssen. Auch im Kreishaus ist man nicht erfreut über die schleppende Beseitigung der Mängel. Karl Bohnen: „Bei dem guten Wetter in den vergangenen beiden Wochen hätten die Arbeiten längst erledigt sein können. Jetzt hoffen wir, dass diesmal der Wettergott mitspielt und der Splitt hält.“ Wegen der Bauarbeiten ist die K 3 am Montag, 4. Juni, ab 8 Uhr bis voraussichtlich 12 Uhr im Baustellenbereich voll gesperrt. Eine weiträumige Umleitung wird ausgeschildert.

SOCIAL BOOKMARKS