Erntedank-Umzug lockt in den Brock
Bild: Baumjohann
Sichtlich gute Laune hatten die Teilnehmer des Erntedank-Umzugs. Bereits zum 13. Mal fand der Umzug, zu dem der LOV alle fünf Jahre einlädt, am Sonntag statt.                
Bild: Baumjohann

55 Zugteilnehmer, Einzelpersonen ebenso wie Vereine und Gruppen, waren beim diesjährigen Umzug mit von der Partie. Sie alle hatten viel Mühe in die Gestaltung ihrer Erntedank-Gefährte investiert, präsentierten Landwirtschaft und Landtechnik im Wandel der Zeit, Fischerei, Imkerei und Jagd.

Nicht fehlen durften beim Erntedank-Umzug die Kinder. Am Straßenrand konnte sich der Nachwuchs über Süßigkeiten freuen, die die Wagenbesatzungen im Gepäck hatten. Im Umzug selber waren zahlreiche Mädchen und Jungen als „Landwirte von morgen“ mit ihren Trampeltreckern unterwegs. Eine durchaus fordernde Angelegenheit, führte der Umzugsweg doch zweimal durch die Straßen von Brock, bevor am Festplatz rund um den Dorfspeicher Dreschfest gefeiert wurde. Auch dort stand historische Landtechnik im Mittelpunkt und die Besucher konnten miterleben, wie Korn in früheren Zeiten gedroschen wurde. Begonnen hatte der Veranstaltungstag mit einem Festgottesdienst.

Nur alle fünf Jahre findet der Erntedank-Umzug in Ostbevern-Brock statt, seit 1955 besteht die Tradition. Hingucker waren am Sonntag neben den liebevoll gestalteten Umzugswagen und den historischen Maschinen natürlich auch die Tiere, die einige Gruppen mit durch die Straßen Brocks führten: Ein Schwein, ein Esel, einige Pferde und Schafe sowie eine Kuh waren beim 13. Umzug mit von der Partie. Während es für die Kinder immer wieder mal Süßigkeiten gab, konnten sich die Erwachsenen am Straßenrand über andere Erzeugnisse aus landwirtschaftlichen Produkten freuen: Brot und Traubensaft, Kürbiskuchen, aber auch das ein oder andere Schnäpschen servierten die Umzugsteilnehmer den Zuschauern entlang der Wegstrecke.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.