Feuerwerk über der Skyline von Hongkong
Im Kreis ihrer Kollegen an der Hongkong-University fühlt sich Kati Keuper wohl. Einmal in der Woche bringt jeder Kollege ein traditionelles Gericht mit. An die Optik der Speisen musste sich die junge Frau aus Westbevern-Vadrup erst einmal gewöhnen.

Weil ihr Bruder Alexander zu Besuch ist, hat sich Kati Keuper etwas Besonderes für diesen Abend einfallen lassen. Mit einem Boot werden sie vor Hongkong-Island kreuzen, dort ein reichhaltiges Abendessen, den Blick auf die Skyline der Metropole und das Feuerwerk um Mitternacht genießen. Zwar wird Silvester auch in Hongkong gefeiert, dennoch fällt der Jahreswechsel nach gregorianischem Kalender deutlich kleiner aus als das chinesische Neujahrsfest. „Das ist hier der wichtigste Feiertag im ganzen Jahr“, weiß Kati Keuper aus Gesprächen mit ihren Kollegen. Der Jahreswechsel fällt, da in China seit dem 20. November 1911 statt des traditionellen chinesischen Lunisolarkalenders der gregorianische Kalender verwendet wird, jährlich auf einen Neumond zwischen dem 21. Januar und dem 21. Februar.

Chinesisches Neujahrsfest

Weil das chinesische Neujahrsfest als Familien- und Clanzusammenkunft zelebriert wird, setzt jedes Jahr anlässlich dieses Festes die größte regelmäßige Migrationsbewegung der Welt ein. Dennoch lassen sich auch die Hongkong-Chinesen am heutigen Tag nicht davon abhalten, das westliche Silvester zu feiern. „Viele meiner Kollegen treffen sich und gehen in Bars, um um Mitternacht anzustoßen“, weiß Kati Keuper. „Große Unterschiede zu den deutschen Feierlichkeiten gibt es da nicht.“ Anders hat das an den Weihnachtsfeiertage ausgesehen. Anders als in Europa gelten in Hongkong die Feiertagen nicht als Familienfest. „Die westlichen Bräuche werden hier mit den lokalen Traditionen aus Buddhismus und Hinduismus vermischt“, erklärt die Auswanderin aus Westbevern-Vadrup. Typisch an den Weihnachtstagen ist das Zusammentreffen mit Freunden. Kati Keuper und ihr Bruder haben zusammen mit Bekannten ein aufwendiges Heilig-Abend-Menü gekocht und sich dann in das Nachtleben Hongkongs gestürzt. „Einfach unvergesslich“ sei dieser Abend für die Deutschen in der Ferne gewesen.

Den weiteren Bericht lesen Sie auf der Seite Everswinkel in der Glocke-Ausgabe Warendorf vom 31. Dezember.

SOCIAL BOOKMARKS