Florian Dartmann reist zur Bundesauswahl
Auf dem Weg zu olympischen Ehren: Florian Dartmann vom Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium in Telgte nimmt an der nächsten Auswahlrunde der „Internationalen Chemie-Olympiade“ auf Bundesebene teil.

 „In den zurückliegenden Tagen haben unsere Nachwuchs-Wissenschaftler die faszinierende Welt der Chemie mit ganz anderen Augen betrachten dürfen“, sagt die Dormagener Oberstudienrätin Birgit Vieler, Landesbeauftragte NRW Olympiade. Sowohl Klausur-Aufgaben als auch ein Laborpraktikum seien zu bewältigen gewesen. Anschließend wurde die Versuchsoptimierung diskutiert. Auch eine Museumsführung zum Thema „Chemie ist überall“ und ein Zirkusworkshop waren Teile des umfangreichen Rahmenprogramms. Ausgerichtet wurde das jährlich stattfindende Seminar, das auf den weiteren Wettbewerb vorbereiten soll, von der Bayerstiftung. Sie steuerte erneut 15 000 Euro bei. Zudem unterstützten 29 Bayer-Auszubildende die Teilnehmer bei ihren Laborversuchen. Die nächste Auswahlrunde der Olympiade findet im März auf Bundesebene statt. Florian Dartmann ist einer der 60 Jugendlichen aus Deutschland, die an dieser Runde in Göttingen teilnehmen dürfen. Das Finale der 47. Internationalen Chemie-Olympiade wird im Juli in Baku in Aserbaidschan sein. Der Wettbewerb findet seit 1968 jährlich statt. Das Interesse in Deutschland ist höher denn je: Mit 1715 Bewerbungen wurde in diesem Jahr ein Teilnehmerrekord erreicht. Im Finale müssen die Teilnehmer zwei fünfstündige Klausuren schreiben sowie mehrere Laborexperimente ausführen und dokumentieren. Die Anforderungen liegen dabei weit über dem Abitur-Niveau.

SOCIAL BOOKMARKS