Geborgenheit und Familie machen Heimat aus
Bilder: J. Kleigrewe
Die Gäste: (v.l.) Helina Nabo aus Syrien, Kaplan Thomas aus Indien, Mariola Przybylski aus Polen, Martin Drysla aus Alverskirchen und Karl Große Erdmann aus Everswinkel.
Bilder: J. Kleigrewe

Denn neben Karl Große Erdmann aus Everswinkel und Martin Drzysla aus Alverskirchen waren auch drei Menschen zu Gast, die zwar in Everswinkel zu Hause sind, aber in zum Teil fernen Ländern geboren wurden.

Zum einen waren das Mariola Przybylski aus Polen und Kaplan Thomas aus Indien, die beide für die Pfarrgemeinde St. Magnus / St. Agatha tätig sind, und zum anderen Helina Nabo, die als Jugendliche aus Syrien geflohen ist. Die Fünf erklären im Vorfeld, was für sie Heimat bedeutet. Und auch wenn jeder von ihnen seinen ganz eigenen Blickwinkel hatte, so konnten sie sich doch darauf einigen, dass Heimat immer etwas mit einem Gefühl von Geborgenheit und Familie zutun hat.

So war die Syrerin Nabo nach ihrer Flucht lange auf der Suche nach einer Heimat gewesen, die für sie „dort ist, wo man aufblüht und die Menschen kennenlernen kann“. Deshalb sei sie froh, diesen Ort in Alverskirchen gefunden zu haben, auch wenn sie dort erst seit einem knappen Jahr mit ihrer Familie lebe, erklärte sie. Ähnlich gut aufgehoben in Alverskirchen fühlt sich auch Martin Drzysla, der seit seiner Geburt dort zu Hause ist. Für ihn macht Heimat aus, dass man zu diesem Ort stehen kann. „Auch wenn dieser Ort Alverskirchen ist“, meinte er mit einem Schmunzeln.

Die einzig kritische Position in der Gruppe der Gäste vertrat Kaplan Thomas, der wegen der Fortschritte im demokratischen und kulturellen Bereich einerseits durchaus stolz auf sein Heimatland Indien ist. „Aber mir ist meine Heimat auch peinlich, wenn ich an die Korruption oder den Analphabetismus denke“, gab er offen zu. Somit habe er sehr gemischte Gefühle, wenn es um Heimat gehe, räumte der Kaplan ein, während die anderen Gäste ihre Heimat ausschließlich positiv sahen.

Auch das Publikum im Pfarrheim wurde in die Gestaltung des Abends eingebunden, denn jeder Gast konnte seine Definition von Heimat aufschreiben. Die Antworten wurden vorgestellt, und auch diese spiegelten die Bedeutung von Geborgenheit und Familie wider. Nachdem die fünf Gäste eine kleine, persönliche Geschichte über ihre Heimat erzählt hatten, klang der Abend mit Gesprächen zwischen ihnen und dem Publikum aus.

SOCIAL BOOKMARKS