Grüne Tackamarohr hüpfen auf Platz eins
Ehrung der besten Wagen: (v.l.) EKG-Präsident Marcel Weltmann, Prinzessin Elke I., Luzia Renne, Sandra Altefrohne und EKG-Vorstand Jürgen Gausebeck.

Ansonsten zeigten sich die Organisationsmitglieder aus der Everswinkeler Karnevalsgesellschaft (EKG) bestens zufrieden mit dem Verlauf des Umzugs durch das Dorf.

Vorsitzender Marcel Veltmann bedankte sich vor allem bei der Gemeinde, dem Ordnungsamt und dem Bauhof für die rege Unterstützung. Gedacht wurde auch an die Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr und des DRK Everswinkel. Aber auch Sponsoren seien wichtige Faktoren an der Verwirklichung des Straßenkarnevals. Ihnen gelte auch ein Dank, insbesondere im Hinblick auf die steigenden Kosten.

Das traditionelle Fischessen, diesmal im Gasthof Arning, wurde begleitet von Bildern und einer Videoaufnahme des aktuellen Zugs, die Nobert Siemann aufgenommen hatte, sodass sich alle Gäste nochmals einen Eindruck vom närrischen Treiben machen konnten. Natürlich waren alle gespannt auf die Auswertungen der Jury, die die verschiedenen Gruppen und Wagen im Laufe des Zugs bewertet hatten. Jürgen Gausebeck machte es spannend.

Bei den lediglich sechs Fußgruppen kamen in der Wertung „Die Elfen und ihre hübschen Männer“ auf Platz drei. „Spontan e.C.“ aus Hoetmar belegte den zweiten Platz. Sieger wurden die Mädels von „Tackamarohr“, die in diesem Jahr als grüne Grashüpfer unterwegs gewesen waren. Bei den Wagen erlangte der Kolpingprinzenliner mit Martin und Elke Steinbach unter dem Titel „Unsere Zukunft ist bunt“ den Spitzenplatz. „Die bunte Welt der Clowns“ hatte sich die Nachbarschaft der Hoetmarer Straße in Westkirchen ausgedacht und kam damit auf den zweiten Platz. Der Kegelclub „Fe(h)lerfrei“ erreichte mit dem Thema „Frozen“ den Bronzeplatz.

Der traditionelle Abschluss der Narrenzeit fand schließlich auf dem Hof statt: „Fuzzi“ hatte seinen Dienst getan, fand in den Flammen sein Ende – bis zum nächsten Jahr.

SOCIAL BOOKMARKS