Kein Karneval, wenn Notfallplan in Kraft tritt?
An einem Alternativ-Plan für die Karnevalsgala von MGV und BSHV arbeitet der Elferrat des BSHV. Präsident Dr. Barthold Deiters (Mitte) betont, dass eine Entscheidung bis zum 11. November getroffen wird

Der Notfallplan der Gemeinde Everswinkel sieht vor, dass 50 bis 100 Flüchtlinge in der Festhalle und der angrenzenden Turnhalle untergebracht werden („Die Glocke“ berichtete). Sowohl der MGV-BSHV-Karneval als auch der Kolpingkarneval könnten dann nicht in der Halle stattfinden.

„Wir arbeiten derzeit mit Hochdruck daran, eine Lösung zu finden“, erklärte Dr. Barthold Deiters, Präsident des BSHV-Elferrats auf „Glocke“-Anfrage. Derzeit prüft der Verein verschiedene Alternativen. „Wir suchen nach anderen großen Räumlichkeiten in Everswinkel, die allerdings begrenzt sind“, sagte Deiters. Eine weitere Überlegung sei, ein Zelt aufzustellen, „aber das ist für uns kaum zu bezahlen“.

Der Kolpingkarneval sei ebenfalls auf der Suche nach Ausweichmöglichkeiten, erklärte Präsident Jörg Meininghaus auf Anfrage. Im Kontakt mit der Gemeinde Everswinkel soll eine Lösung gefunden werden. „Aber wie der Name schon sagt, handelt es sich um einen Notfallplan, der nicht unbedingt umgesetzt wird“, sagte Meininghaus. Deshalb plane die Kolpingsfamilie seine Karnevalsfeier, als würde sie in der Festhalle an der Alverskirchener Straße 14 stattfindet. Sollte es doch zur Umsetzung des Notfallplans der Gemeinde kommen, „versuchen wir natürlich alles, damit die Feier trotzdem stattfindet“, betonte Meininghaus.

Deiters zeigte sich weniger optimistisch. „Es ist sehr schwierig, 550 Personen an einem anderen Ort unterzubringen“, sagte er. Die Tanzgruppen probten bereits in der Festhalle und auch die Verträge mit den Künstlern und der Band seien unterschrieben. „Im schlimmsten Fall müssen wir das Fest absagen. Dann stehen wir vor einem finanziellen Problem“, erklärte Deiters. Vor allem die Frage, ob MGV und BSHV aus den geschlossenen Verträgen mit den Künstlern herauskommen, treibe ihn um. Zusätzlich komme hinzu, dass der Verein das ganze Jahr von den Einnahmen der Karnevalsfeier lebe. „Spätestens am 11. November wird die Entscheidung fallen, ob und wenn ja, wo wir im nächsten Jahr Karneval feiern“, sagte Deiters.

SOCIAL BOOKMARKS