Kein „Tempo 30“ in Ortsdurchfahrt
Für die Everswinkeler Ortsdurchfahrt im Zuge der Bergstraße (Bild) und der Warendorfer Straße wird es keine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde geben. Die Bezirksregierung Münster hat einem entsprechenden Vorhaben der Gemeinde jetzt eine Absage erteilt.

Die Aufsichtsbehörde, heißt es in einer Pressemitteilung, sehe keine Möglichkeit, die von der Gemeinde Everswinkel beabsichtigte Geschwindigkeitsbeschränkung zu befürworten. Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek hatte bei einem Besuch zugesagt, dass seine Behörde eine vom Kreis Warendorf erfolgte Ablehnung noch einmal überprüfen werde. Zuständig ist der Kreis Warendorf als untere Straßenverkehrsbehörde, die Bezirksregierung hat lediglich die Aufsicht. Fachleute der Straßenverkehrsbehörde des Kreises Warendorf und des Verkehrsdezernats der Bezirksregierung hätten, laut Mitteilung, bei einem Ortstermin die aktuelle Verkehrssituation bewertet und festgestellt, dass die Fahrbahnen der Bergstraße und Warendorfer Straße durchgehend die erforderliche Mindestbreite von 5,5 Metern aufweisen. Der auf der Fahrbahn geführte Fahrradverkehr und die Anordnung von drei Parkplätzen im Straßenraum wirkten sich positiv auf das Geschwindigkeitsverhalten des Kraftfahrers aus.

Niedriges Geschwindigkeitsniveau

Die im vergangenen Jahr vorgenommenen Messungen durch den Kreis Warendorf hätten gezeigt, dass 85 Prozent der Verkehrsteilnehmer die Geschwindigkeit von 37 Kilometern pro Stunde nicht überschritten. Eine Beschränkung der Regelgeschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde ergebe wegen des ohnehin niedrigen Geschwindigkeitsniveaus keine Minderung des Verkehrslärms. Die Unfallsituation im Bereich der beiden Straßen sei in den vergangenen Jahren „erfreulich unauffällig“ gewesen. Im Jahr 2009 habe es fünf Unfälle gegeben, die alle nicht auf die Überschreitung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit zurückzuführen seien. Das Jahr 2010 sei in dem Gebiet unfallfrei verlaufen. Die Kommission habe auch die Gehwege im zu bewertenden Abschnitt überprüft. Zwar gebe es dort schmale Teilbereiche, doch keine Engstellen, die Anlass zu einer Reduzierung der Geschwindigkeit gäben. Regierungspräsident Dr. Peter Paziorek habe Everswinkels Bürgermeister Ludger Banken über diese Entscheidung informiert.

SOCIAL BOOKMARKS