Künstler zeigen Werke unter freiem Himmel
Bild: Averesch
Im Schatten der Sträucher stellten Theo Marx (r.) und Uschi Kettler die Aquarelle mit den Urlaubserinnerungen von Marx aus.
Bild: Averesch

Um die Herz-Jesu-Kirche hatten 20 Hobbykünstler aus Ostbevern und Umgebung im Schatten des Gotteshauses und der Bäume ihre bunten Stände aufgebaut. Sie lockten mit ihren handgefertigten Unikaten und Kunstwerken etliche Interessierte aus Warendorf, Ostbevern und Brock an. „Es ist schön zu sehen, dass das Dorf und der Kirchplatz so belebt ist. Bereits 2012 war die Ausstellung gut besucht“, freute sich Organisatorin Marlies Fiege, die sich seit einem Dreivierteljahr zusammen mit Alexandra Sendker im Namen der KFD Ostbevern-Brock um eine gelungene Ausstellung bemüht hatte.

Auf ihrem Rundgang um die Kirche konnten die Besucher eine Vielfalt aus Töpferkunst, selbstentworfenen Schmuckstücken, Näharbeiten, Basteleien, Haus- und Gartendekoration sowie Holz- und Goldschmiedearbeiten bestaunen. Für Abwechslung sorgten die ausgestellten Standmotoren der Oldtimer- Freunde Ostbevern. „Das Wiederherrichten solcher Oldtimer ist schließlich auch ein künstlerisches Handwerk“, betonte der Vorsitzende Alfred Wonnemann mit einem Augenzwinkern.

Unterhaltung bot sich nicht nur im Grün und auf dem Platz rund um die Herz-Jesu-Kirche im Ortskern, denn auch im Inneren des Gotteshauses genossen die Besucher das Zusammenspiel von Querflöte und vorgetragenen Texten und Zitaten von Melissa Köckemann und Alexandra Sendker. Den Gesang des Singekreises mit Gisela Walters begeisterte und als krönender Abschluss war auch der Shantychor aus Ostbevern eingeladen worden.

Ausreichend Abwechslung für die Kinder gab es auf der Hüpfburg im Pfarrgarten, die von der Malteser-Jugend beaufsichtigt wurde. Den Nachmittag ausklingen lassen konnten die Besucher bei Kaffee und Kuchen im Pfarrheim. Dabei durfte der Kuchen mit guten Gewissen verspeist werden, schließlich kam der Erlös einem Straßenkinderprojekt in Nairobi zugute. Ginge es nach der Begeisterung der Besucher, geht der Markt 2016 in die dritte Runde.

„Ich bin eben am Kirchplatz vorbeigefahren. Das sah so nett aus, dass wir spontan hergekommen sind. Jetzt gucken wir uns in Ruhe um“, erklärte Petra Baumert aus Brock für sich und ihren Ehemann und sah sich interessiert an den Ständen um.

SOCIAL BOOKMARKS