Kutschen rollen über Kopfsteinpflaster
Farbenfroh und ausgefallen präsentieren sich jedes Jahr zu Christi-Himmelfahrt die Gespanne bei der Kutschenwallfahrt in Telgte.

Jährlich strömen 5000 Besucher aus der näheren als auch weiteren Umgebung auf die Planwiese und die Altstadt, um das einzigartige Spektakel mit rund 80 Gespannen und den schönsten Pferderassen zu bestaunen.

 Die Kirchengemeinde St. Marien, der Reit- und Fahrverein „Gustav Rau“ Westbevern sowie die Stadt Telgte laden zur 32. Kutschenwallfahrt an Christi-Himmelfahrt, 30. Mai, ein.

Prächtig geschmückte Kutschen und Pferde sowie ein fröhliches Glockenspiel verzaubern an diesem Tag die Altstadt Telgtes und das Herz jedes Pferdefreundes. Hermann-Josef Schulze Hobbeling, vom Hof Schulze Hobbeling, spricht der Kirchengemeinde St. Marien ein großes Lob aus, die jährlich mit viel Unterstützung zur Verwirklichung der Wallfahrt beiträgt.

Schulze Hobbeling garantiert, dass die Kutschenfahrt für die Pferde keine Belastung sei. Im Gegenteil bräuchten die Tiere die Aktivität, um ausgeglichen zu sein. „Und wenn ein Pferd schwitzt, ist das nichts Schlimmes“, so der Fachmann. Das Gespannfahren habe in den vergangenen Jahren an Nachwuchssportlern verloren, da die Unterbringung der Kutschen mit hohen Kosten verbunden sei und es die jungen Leute eher zu anderen Pferdsportarten ziehe, erklärt Schulze Hobbeling. Aus diesem Grund sei die Kutschenwallfahrt eine gute Gelegenheit, die Schönheit und Vielfältigkeit des Sports zu bewundern.

Das Programm startet am Donnerstag, 30. Mai, um 11 Uhr mit der Ankunft der Kutschen auf der Planwiese. Weihbischof Ulrich Boom aus Würzburg feiert die Pilgermesse, die um 11.30 Uhr unter freiem Himmel beginnt. Im Anschluss ist eine Mittagspause mit gastronomischem Angebot geplant, bevor um 13.30 Uhr die Pilgerandacht beginnt.

Danach begrüßt der Bürgermeister Wolfgang Pieper die Teilnehmer und verteilt Preise an die schönsten drei Kutschen, die von einer Jury gewählt werden. Um 15 Uhr startet die Rundfahrt der Gespanne durch die historische Altstadt, vorbei an der Wallfahrtskapelle, dem Marktplatz und dem Wohnstift St. Clemens.

SOCIAL BOOKMARKS