Legten Feuerwehrmänner Brände?
Bild: Mettelem
Beenden konte die Polizei eine Serie von Brandstiftungen, bei der in Everswinkel unter anderem ein Carport in Flammen aufging.
Bild: Mettelem

 Sie hätten nach Polizeiangaben gestanden, am Abend des Tattags zwei Papiermülltonnen in Brand gesetzt zu haben. In einem Fall blieb es bei einem geringen Sachschaden. Die Tonne stand in einem Garten und wurde durch den Eigentümer selbst gelöscht. In dem anderen Fall jedoch griffen die Flammen aus der Mülltonne auf ein Carport an der Straße Hilgenstohl über. Das Carport, ein Pkw und das angrenzende Dach des Hauses wurden stark beschädigt. Der Sachschaden wurde seinerzeit auf etwa 70 000 Euro geschätzt. Die beiden Tatverdächtigen waren bereits nach dem Feuer überprüft worden. Man hatte sie nach dem Brand der Mülltonne im Garten in der Nähe angetroffen. Damals konnte der Tatverdacht jedoch nicht erhärtet werden. Nach dem Geständnis des einen Mannes konnte die Polizei konkrete Ermittlungen aufnehmen. Diese führten jetzt zur Wohnungsdurchsuchung und vorläufigen Festnahme. Es wurden Beweismittel, darunter ein Computer, sichergestellt. In der anschließenden Vernehmung habe auch der andere junge Mann seine Beteiligung zugegeben, heißt es in dem Bericht. Danach habe der heute 19-Jährige beide Papiermülltonnen entzündet, der 21-Jährige sei dabei gewesen. In der Vernehmung sagten sie aus, dass sie einen solch großen Schaden nicht gewollt hätten. Allerdings, so die Polizei, seien die beiden vermutlichen Brandstifter bereits wegen Körperverletzungsdelikten und Sachbeschädigung bekannt.

In der Grundausbildung

 2010 gehörten die beiden Männer der Freiwilligen Feuerwehr in Everswinkel an und befanden sich in der Grundausbildung. Beide sind mittlerweile nicht mehr bei der Feuerwehr. Sie werden sich in Kürze vor der Justiz für ihre Taten zu verantworten haben. 2010 hat es in Everswinkel weitere Brandstiftungen gegeben, deren Verursacher nach wie vor nicht feststehen. Ähnlich dem vorliegenden Fall wurde im Oktober eine Papiermülltonne in Brand gesetzt, in der Folge brannten ein Carport und darunter abgestellte Fahrzeuge ab. Außerdem hatte es im Jahresverlauf weitere kleinere Brände gegeben, die für Unruhe in der Bevölkerung sorgten. Die Polizei reagierte mit verstärkter Präsenz und Observationen. Die Täter konnten bis heute nicht alle ermittelt werden, die Serie wurde durch die verdeckten und offenen Maßnahmen aber beendet.

SOCIAL BOOKMARKS