Leichtflugzeug zerschellt in Maisfeld
Bild: Stempfle

Bei einem Absturz einen Kleinflugzeugs in der Nähe des Berdelflughafens in Telgte sind nach ersten Informationen zwei Menschen schwer verletzt worden.

Bild: Stempfle

Der 48-jährige Pilot aus Warendorf und ein 56-jähriger Mann aus dem Kreis Kleve wurden mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken in Dortmund und Gelsenkirchen geflogen.

Nach Auskunft der Polizei hatten sich zwei Maschinen, das Ultraleichtflugzeug sowie eine Schleppmaschine für Segelflugzeuge, im Landanflug auf den Telgter Berdelhafen befunden. Beide Maschinen befanden sich auf gleicher Höhe. Der Warendorfer führte mit seinem Flugzeug noch ein Ausweichmanöver durch, dennoch kam es aus bislang ungeklärten Gründen um 18.12 Uhr zum Absturz. Inwieweit das herunterhängende Schleppseil der von einem 32-Jährigen aus Münster geflogenen Schleppmaschine mit dem Absturz in Zusammenhang steht, ist noch unklar. Mitarbeiter des Bundesamts für Flugsicherung sowie des Dezernats für Luftverkehr der Bezirksregierung Münster und die Polizei Warendorf nahmen vor Ort die Ermittlungen auf. Die Polizei beschlagnahmte das Flugzeugwrack, die Schleppmaschine und das Schleppseil.

Das Ultraleichtflugzeug geriet nach dem Aufprall sofort in Brand. Ersthelfer liefen laut Polizei sofort in das Maisfeld, befreiten die zwei Männer aus der Maschine, leisteten Erste Hilfe und versuchten, den Brand mit Feuerlöschern einzudämmen. Die Schleppmaschine konnte unbeschadet landen.

Rettungskräfte der Löschzüge Telgte, Westbevern und Alverskirchen waren unter Einsatzleitung des Telgter Stellvertrenden Wehrführers Nico Sand im Einsatz. Sie schlugen mit Manneskraft eine Schneise zur Unglücksstelle und brachten den Brand mit Löschschaum unter Kontrolle.

Die Wolbecker Straße (L 585) war während der Bergungs- und Ermittlungsarbeiten in Höhe des Flugplatzes mehrere Stunden lang für den Verkehr gesperrt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 50 000 Euro.

SOCIAL BOOKMARKS