Literatur wird in Schuhkartons lebendig
Bild: J. Kleigrewe
Stolz präsentieren (v. l.) Katrina Friesen, Tim Butz, Joy Khan, Nils Jordan und Christian Stetzkamp ihre selbst gestalteten Schuhkartons, die jeweils eine Szene aus ihren Büchern darstellen. Entstanden sind sie im Rahmen der Literaturtage der Verbundschule Everswinkel.
Bild: J. Kleigrewe

Von Mittwoch an hatten sich die vier sechsten Klassen der Literatur auf ganz verschiedene Weisen genähert. Am ersten Tag ging es mit dem Lesewettbewerb los, bei dem die Klassensieger antraten, den Vertreter für den Kreiswettbewerb zu ermitteln. Es setzten sich Sarah Wessel-Terharn und Marie Hug durch. Beide hatten jeweils ihren selbst ausgesuchten sowie den vorgegeben Text vorgetragen und dürfen nun gegen die anderen Schulsieger antreten. Außerdem präsentierten sich am Mittwoch die Kinder gegenseitig ihre Lieblingsbücher vor, die sie mit in den Unterricht gebracht hatten. Um die Romane besser vorstellen zu können, erstellte jedes Kind ein Titelbild und eine Inhaltszusammenfassung für das Buch.

Für die größte Begeisterung sorgte aber das Basteln eines Schaubilds. Alle Schüler konnten einen Schuhkarton nach einer Szene ihres Buchs gestalten und hatten dafür allerlei Materialien mitgebracht. „Es haben schon alle gefragt, ob wir sowas immer im Kunstunterricht machen können“, zeigte sich Schulleiter Hubertus Kneilmann-Uekötter, der beim Basteln half, zufrieden mit der Resonanz der Literaturtage.

Am Donnerstag teilten sich die Klassen auf. Zwei Gruppen gingen auf Exkursion nach Münster. Dort wartete eine Führung durch die große Bibliothek auf die neugierigen Kinder. Die anderen beiden Gruppen bearbeiteten in der Zeit die Geschichte des Buchs, indem sie unter anderem einen Zeitstrahl von den Höhlenmalereien über die Erfindung des Buchdrucks bis zu aktuellen Comics bastelten. Als alle fertig waren, wechselten die beiden Gruppen, die in der Verbundschule geblieben waren, die Räume und begutachteten die Arbeit der jeweils anderen. Gestern fuhren die beiden Gruppen nach Münster, während die übrigen Schüler bastelten.

SOCIAL BOOKMARKS