Lösungen suchen, keine Ausreden
Bild: Baumjohann
In den „Ernst des Lebens“ entlassen worden sind Zehntklässler der Verbundschule Everswinkel bei einer feierlichen Zeugnisübergabe in der Festhalle.
Bild: Baumjohann

Und ein Tag, der von vielen Schülern für die „Fridays for future“-Demonstrationen genutzt wird. „Ich bewundere und befürworte diese Bewegung“, versicherte Kneilmann-Uekötter. „Euer und unser aller Handeln hat Auswirkungen auf unsere gemeinsame Zukunft auf diesem Planeten.“

Für den Weg in ihre persönliche Zukunft sind die Verbundschüler gut gerüstet. 13 von ihnen haben den Hauptschulabschluss erlangt, 25 die Fachoberschulreife und 56 die Fachoberschulreife mit Qualifikationsvermerk. 24 Verbundschüler starten demnächst in eine berufliche Ausbildung, 41 werden ein Berufskolleg oder Fachschule besuchen, 33 wechseln auf das Gymnasium Laurentianum.

„Ihr solltet euch heute freuen und feiern, dass ihr es geschafft habt“, riet der stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende Norbert Vechtel den Entlassschülern. „Nehmt eure Unabhängigkeit, eure Eigenverantwortung als eure Chance an. Sucht nach Lösungen, nicht nach Ausreden.“

Dazu ermunterte auch Schülersprecherin Kora Jeglitzka. „Ich bin sicher: Es liegt eine spannende Zukunft vor euch. Ihr habt alle Hürden bis zum heutigen Tag überwinden können.“

Dass diese Hürden durchaus manchmal anspruchsvoll waren, machten die Klassenlehrer Markus Weinberg, Thomas Werdermann, Annette Edelhoff, Birgit Behnen und Daniel Wenzek deutlich. In den sechs Jahren an der Verbundschule hätten die heutigen Entlassschüler mehr als 100 Klassenarbeiten geschrieben, hatten sie nachgerechnet und suchten als Köche die notwendigen Zutaten für einen Abschluss zusammen. „Ab heute werdet ihr euer eigenes Menü zubereiten mit den Zutaten, die das Leben für euch bereithält.“

Dafür wünschte auch Everswinkels Stellvertretender Bürgermeister Bernhard Rotthege  Kraft und Mut, Selbstvertrauen und liebe Menschen an der Seite: „Setzen Sie sich für ihre Zukunft ein, seien Sie nicht immer mit allem einverstanden“, ermunterte er die nun ehemaligen Schüler.

SOCIAL BOOKMARKS