Mexiko bei Solidaritätstour im Mittelpunkt
Fast 40 Teilnehmer starteten am Sonntagvormittag in Everswinkel und Alverskirchen zur traditionellen Solidaritätstour zur Kapelle in der Bauerschaft Buddenbaum im Warendorfer Ortsteil Hoetmar.

„Später wurde daraus eine Radtour und wir haben die evangelischen Christen dazu mit ins Boot geholt“, erklärt Wernsmann. Jede gemeinsam durchgeführte Fahrt der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden lenkt dabei den Blick auf besondere Verhältnisse in der Welt. In diesem Jahr stand die Partnerschaft des Seelsorgebezirks St. Agatha mit der Gemeinde „Señor del buen viaje“ in Orizabita im mexikanischen Bistum Tula im Vordergrund.

„Wir möchten damit auch einmal über unseren eigenen Tellerrand hinausschauen“, erläutert Monika Jestädt, ebenfalls schon viele Jahre im Organisationsteam tätig, einen weiteren Aspekt der Soli-Tour.

Fast 40 Teilnehmer haben sich am Sonntag bei herrlichem Sonnenschein auf den Weg zur Kapelle in der Bauerschaft Buddenbaum im Warendorfer Ortsteil Hoetmar gemacht. In einer kleinen Andacht, gestaltet von Hu-bert Wernsmann, wurde die biblische Geschichte der „Speisung der Fünftausend“ in die Gegenwart projiziert und so das Teilen der Reichen mit den Bedürftigen thematisiert. Mit leckeren Suppen war anschließend für das leibliche Wohl gesorgt. Zu Kaffee und Gebäck gab es aktuelle Informationen über die Partnergemeinde in Mexiko.

Katarina Schlief vom „Mexiko-Kreis“ des Seelsorgebezirks Alverskirchen erzählte vom Besuch einer Delegation aus Orizabita, die kürzlich in Alverskirchen weilte. Mit eindrucksvollen Bildern schilderte sie das dortige Gemeindeleben. Zurück in Everswinkel verabschiedete Hubert Wernsmann die Tourteilnehmer mit einem kleinen Erinnerungsgeschenk.

SOCIAL BOOKMARKS