Parkplätze sollen nicht neu entstehen
Bild: Mettelem
Freie Fahrt auf der Warendorfer Straße. Nach dem Willen der CDU-Fraktion sollen die drei ehemaligen Parkplätze nun dauerhaft entfernt werden.                                                          
Bild: Mettelem

Sie waren seinerzeit aufgrund der regen Bautätigkeit an der Warendorfer Straße entfernt worden.

Zudem solle überprüft werden, ob an der Zu- und Ausfahrt der neuen Tiefgarage eine besondere Beschilderung installiert werden könne, um die Verkehrsteilnehmer darauf aufmerksam zu machen.

Weiterhin, so Fraktionssprecher Dirk Folker, könnte man die Ampelschaltung an der Kreuzung zur Freckenhorster Straße insofern ändern, dass sie nur dann auf „Grün“ umspringt, wenn die Verkehrsteilnehmer mit maximal Tempo 30 fahren.

Mit fast allen Vorschlägen konnten sich die Vertreter von FDP, SPD und Grünen in der Ausschusssitzung abfinden, nur nicht mit dem Wegfall der drei Parkplätze. Hierfür habe man doch einen gemeinsamen Beschluss zur Wiedereinrichtung der Parkplätze gefasst, erklärte Dr. Wilfried Hamann (SPD). Anlieger Bernd Kleideiter appellierte an die Ratsmitglieder, die Parkplätze doch beizubehalten, trügen sie doch dazu bei, den Straßenverkehr zu verlangsamen und ihn für die Fußgänger und Radfahrer sicherer zu machen.

Bei der anschließenden Abstimmung zeigte sich die Mehrheit der CDU deutlich: Sechs Stimmen für die dauerhafte Entfernung der Parkplätze, fünf Stimmen dagegen.

Geprüft wird dagegen, wie auf die Ein- und Ausfahrt der Tiefgarage – immerhin sind dort 35 Parkplätze vorhanden – aufmerksam gemacht werden kann. Auch die Einrichtung eines Spiegels für die Ausfahrenden könne angedacht werden wie auch eine Änderung der Ampelschaltung.

Neu in die Diskussion wurde ein Schutzstreifen für Radfahrer aufgenommen, wie er sich an der Bergstraße bereits bewährt hat. Allerdings dürfte die Warendorfer Straße dafür zu schmal sein. Neu war die Auskunft von Bauamtsleiter Norbert Reher: Vor dem neuen Gebäudekomplex an der Warendorfer Straße werden sechs Parkplätze entstehen, die auf dem jetzt noch vorhandenen Gehweg eingerichtet werden.

SOCIAL BOOKMARKS