Schülerin wird für Facharbeit ausgezeichnet
Die Preisträgerin bei der Preisverleihung mit dem Dekan der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Münster, Reinhard Feiter (links), und Hans-Willi Wiedenau von der DKM (Mitte).

 Die Schülerin der elften Klasse darf sich über einen Geldpreis von 200 Euro freuen.

Unter der Betreuung ihres Religionslehrers Matthias Hellmons schrieb sie eine Arbeit zum Thema „Der Hund mit dem gelben Herzen: Glaubensentwicklung im fortgeschrittenen Kindesalter mit Hilfe eines literarischen Textes“. Darin widmet sich Franziska Rensinghoff der Frage, ob und wie Kinder- oder Jugendbücher den Glauben fördern können. Besonders originell war an dieser Arbeit, dass die Frage nicht nur theoretisch abgehandelt, sondern praktisch erprobt wurde: in einer selbst entwickelten, bemerkenswerten Religionsstunde mit einer 5. Klasse ihrer eigenen Schule.

Der Facharbeiten-Wettbewerb wurde zum dritten Mal ausgetragen und hat Schulen aus dem nordrhein-westfälischen Teil des Bistums Münster eingeladen, herausragende Facharbeiten, die Schüler der elften Klassen zur Qualifikation für das Abitur verfasst hatten, einzureichen. Die Arbeiten waren jeweils mit der Note 1 oder 2 bewertet. „Die Jury war beeindruckt von der Themenvielfalt und den innovativen Ideen der Schüler“, sagt Dorothee Herborn von der Katholisch-Theologischen Fakultät der Uni Münster.

 Der Preis wurde im Rahmen einer Schüler-Akademie im Franz-Hitze-Haus verliehen, zu der die Autoren eingeladen waren. Drei Tage lang diskutierten sie mit Lehrenden der Theologie zu dem Thema „Selig, die Frieden stiften: Chancen und Grenzen des interreligiösen Dialogs.“ Finanziell ermöglicht wurde dies durch die Darlehenskasse Münster (DKM).

SOCIAL BOOKMARKS