Schützen bieten Meisen neue Nistmöglichkeiten
Der Schützenverein Alverskirchen von 1840 will vorsorgen und hat zahlreiche Nistkästen im Breiten Busch aufgehängt. Die Schützen hoffen, dass viele Meisen einziehen und die Raupen des Eichenprozessionsspinners verspeisen.

Dabei handelt es sich aber um die hölzernen Federviecher beim jährlichen Schützenfest, die von den Vogelbauern im Vorfeld mit viel Liebe zum Detail gebaut und bemalt wurden.

Im vergangenen Jahr mussten die Verantwortlichen des Vereins am Schützenplatz einigen Aufwand betreiben, damit das Fest der Feste nicht durch den Eichenprozessionsspinner beeinträchtigt wurde. Nester der Raupe wurden fachmännisch entfernt und der Boden mit viel Rindenmulch bedeckt, um ein Aufwirbeln von Brennhaaren zu vermeiden.

Mit großem Interesse hat der Vorstand die Initiativen von Kreis, Gemeinde und Bürgerteam Alverskirchen verfolgt, mit dem gezielten Aufhängen von Nistkästen für Meisen die natürlichen Fressfeinde des Eichenprozessionsspinners anzusiedeln, und beschlossen, diese Aktion tatkräftig zu unterstützen.

Nun haben die Vorstandsmitglieder 15 Nistkästen rund um und auf dem Schützenplatz am Breiten Busch aufgehängt und auch die Patenschaft für die zukünftige Pflege dieser Nistkästen übernommen. „Es ist uns bewusst, dass wir den Befall mit dem Eichenprozessionsspinner am Schützenplatz damit nicht vollständig verhindern können. Vielleicht gelingt es aber so, die Situation am Platz etwas zu entschärfen“, so der Vorsitzende des Schützenvereins Alverskirchen, Mark Hansel, zu der mit der Aktion verbundenen Hoffnung des Schützenvorstandes.

SOCIAL BOOKMARKS