Telgtes Bürgerschaft stellt sich gegen AfD
Bild: Manouras
Im Telgter Bürgerhaus soll eine Lesung der AfD stattfinden. Die Telgter Bürgerschaft hat etwas gegen den Besuch und plant einen bunten Protest.
Bild: Manouras

Grund für die Zusammenkunft des neuen Bündnisses ist eine Lesung, die die Alternative für Deutschland am Samstag, 21. März, im Telgter Bürgerhaus abhalten wird.

Man rechne mit 80 bis 120 geladenen Gästen zu der geschlossenen Veranstaltung und Einlasskontrollen, informierte Bürgermeister Wolfgang Pieper. Mit der Mietung des Bürgerhauses habe die AfD auch gleich den Bürgerhausvorplatz für eine Mahnwache reserviert. Wohl, um Demonstrationen direkt vor der Tür zu vermeiden, wie einige Vereinsvertreter vermuteten.

Warum die Stadt überhaupt das Bürgerhaus an die AfD vermietet habe, erklärte Pieper vor Beginn der Diskussion: „Wir wollten die AfD nicht in die Opferrolle bringen, die sie so gern einnimmt, und eine erkennbare gerichtliche Niederlage vermeiden.“ Denn die Vermietung des Gebäudes unterliege Nutzungsbedingungen, die für alle gelten – auch für die AfD.

Einig waren sich die Vereinsvertreter, dass eine direkte Konfrontation mit den unerwünschten Gästen im Bürgerhaus vermieden werden solle. Stattdessen wollen die Vereine, die sich zum Großteil in einem Aktionsbündnis („Die Glocke“ berichtete) zusammengeschlossen hatten, zeigen, wie bunt, weltoffen, tolerant und vielfältig Telgte ist. „Wir sollten positive Akzente setzen und zeigen, was unsere Zivilgesellschaft ausmacht“, betonte Dr. Rüdiger Robert.

Nach einigen Diskussion einigten sich die Teilnehmer auf den Rathausvorplatz in Sichtweite des Bürgerhauses als Treffpunkt der Demonstranten, die sich dort ab 17.30 Uhr einfinden können. Nach einem Demonstrationszug, der rund um das Bürgerhaus führen soll, werden Wort- und Musikbeiträge auf dem Rathausvorplatz angeboten.

In einer kleinen Arbeitsgruppe sollen nun die Feinheiten organisiert und die Ideen der Vereine koordiniert werden. Dankbar sind die Organisatoren über lautstarke Verstärkung aus dem gesamten Kreisgebiet während der Demo.

Und wer weiß, vielleicht macht ja das Corona-Virus der Lesung der AfD einen Strich durch die Rechnung, wie ein Vertreter anmerkte. Schließlich würden derzeit zahlreiche Veranstaltungen im Namen des Bevölkerungsschutzes abgesagt.

SOCIAL BOOKMARKS