Träume im Theater verwirklichen
Bild: Baumjohann
Im Rahmen der Theaterwochen zur Berufsorientierung führten Jugendliche das selbst entwickelte Stück „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ in der Werkshalle der Firma Münstermann in Westbevern auf.                  
Bild: Baumjohann

Im Rahmen der Theaterwochen zur Berufsorientierung hatten Jugendliche aus dem Kreis Warendorf und der Stadt Münster ein Theaterstück zusammen mit Regisseurin und Theaterpädagogin Beate Trautner sowie Simone Röver und Henk Adler in Westbevern erarbeitet. Am Freitag konnte es „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ in einer Werkshalle der Firma Münstermann Premiere feiern. „Junge Menschen spüren häufig Druck. Dieser kann von Eltern oder der Öffentlichkeit ausgehen“, weiß Beate Trautner. „Wir wollen Träume aufgreifen und an deren Realisation arbeiten, um sagen zu können: Wir haben es geschafft.“

Und geschafft hatten es die Jugendlichen wirklich. Gemeinsam brachten sie ein Theaterstück auf die Bühne, das von den zahlreichen Premierenbesuchern mit viel Applaus belohnt wurde – eine angenehme Bestätigung für die vielen Überlegungen im Vorfeld. Die Jugendlichen selber hatten die Geschichte und die Spielszenen erarbeitet. Als ihnen in der Lagerhalle durch eine angebliche Radiomeldung klar wird, dass die Welt in zwei Tagen untergeht, überlegen sie, was in zwei Tagen noch erreichbar wäre. Mit Delfinen schwimmen? Nach New York reisen? Skateboardprofi werden oder den Mond erkunden?

Aber nicht nur das Theaterspiel gehört zu den zweiwöchigen Theaterwochen zur Berufsorientierung. Die Jugendlichen waren auch im Bildungszentrum der Handwerkskammer Münster zu Gast, um dort verschiedene Handwerksberufe hautnah kennenlernen zu können. Auch das Ergebnis dieser Arbeit konnte am Freitag in der Werkshalle begutachtet und probiert werden: Die Würstchen und Salate, die beim gemütlichen Beisammensein nach der Premiere des Theaterstücks „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ verspeist werden konnten, hatten die Jugendlichen selbst hergestellt.

Möglich geworden ist das Angebot durch die Kooperation der Familiengenossenschaft Münsterland, des Kolping-Bildungswerks, des Kreises Warendorf, der Stadt Telgte, des Bildungszentrums der Handwerkskammer und der Firma Münstermann. Bei Magdalena Münstermann bedankte sich Michaela Kohrs vom Kolping-Bildungswerk am Freitag mit Blumen und Schokolade: „Dank des Engagements aller Kooperationspartner war es möglich, den Jugendlichen einen Einblick ins Berufsleben zu geben.“

SOCIAL BOOKMARKS