Vereinigte Volksbank erfüllt ehrgeizige Ziele
Der Vorstand der Vereinigte Volksbank Münster (v.l.): Norbert Beek, Thomas Jakoby, Friedhelm Beuse und Gerhard Bröcker

Das Vertrauen der Kunden und Mitglieder in das genossenschaftliche Geschäftsmodell sei ungebrochen hoch. So konnte in einem zunehmenden Wettbewerbsumfeld die Kundenzahl um vier Prozent auf 121 000 gesteigert werden. Knapp 50 Prozent der Kunden, rund 60 000, sind Mitglied der Bank. Das betreute Kundengeschäftsvolumen wuchs um sieben Prozent auf 4,7 Milliarden Euro.

Das Kundenkreditgeschäft konnte dank des überaus dynamisch gewachsenen Mittelstandgeschäftes um sieben Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro ausgebaut werden. Dabei hätten insbesondere die Investitionen in den Personalausbau und die systematische Beratung ihre Wirkung gezeigt, so Thomas Jakoby, verantwortlicher Vorstand für das Firmenkundengeschäft.

Einen weiteren Anteil an diesem Wachstum habe der Bereich Baufinanzierungen gehabt, der ebenfalls die positive Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzte. 1300 Finanzierungen mit einem Volumen von 200 Millionen Euro stellte die Bank privaten Bauherren aus eigenen Mitteln beziehungsweis vermittelten Darlehen zur Verfügung.

Trotz des weiter anhaltenden Niedrigzinses verzeichneten auch die Kundeneinlagen einen dynamischen Aufwärtstrend. Diese erhöhten sich um fünf Prozent auf über 1,5 Milliarden Euro. „Das Vertrauen unserer Mitglieder und Kunden in unser Geschäftsmodell ist weiter ungebrochen“, so Friedhelm Beuse, der für das Filialgeschäft zuständige Vorstand. Das Wertpapiergeschäft entwickelte sich nach turbulenten Jahren wieder positiv. Mit einem Zuwachs von fünf Prozent betrug das betreute Wertpapier- und Fondsvolumen zuletzt knapp eine dreiviertel Milliarde Euro.

Das überaus dynamische Wachstum im Kundengeschäft habe sich in einem insgesamt guten und soliden Ergebnis niedergeschlagen. So konnte das Zinsergebnis nochmals um drei Prozent auf knapp 48 Millionen Euro gesteigert werden. Auch das Provisionsergebnis konnte auf hohem Niveau bei knapp 18 Millionen gehalten werden.

Der ordentliche Betriebsaufwand konnte mit rund 42 Millionen Euro stabil gehalten werden. Das ordentliche Betriebsergebnis vor Bewertung konnte um vier Prozent auf 24,2 Millionen Euro gesteigert werden.

Mit 1,21 Prozent der durchschnittlichen Bilanzsumme liege das Betriebsergebnis damit wieder auf hohem Niveau. „Damit wird die Bank der Vertreterversammlung im Juni eine Dividendenausschüttung von sechs Prozent an ihre Mitglieder vorschlagen“, so Friedhelm Beuse. Nach Dotierung der Rücklagen wird auch das Eigenkapital erneut um zehn Millionen auf rund 180 Millionen Euro steigen.

Per 31. Dezember wurden knapp 500 Mitarbeiter beschäftigt. Die Bank bildete im Geschäftsjahr insgesamt 44 Auszubildende aus: 43 Bankkaufleute und einen IT-System-Kaufmann. Auch im vergangenen Jahr konnte jedem Auszubildenden nach Bestehen der Abschlussprüfung ein Arbeitsplatz angeboten werden. Die Personalentwicklung bleibe aufgrund steigender Anforderungen an Prozess- und Beratungsqualität weiterhin eine strategisch wichtige Aufgabe, so der für Personal verantwortliche Vorstand, Gerd Bröcker.

Die strategische Ausrichtung der Vereinigte Volksbank Münster setze nicht zuletzt im Hinblick auf die Attraktivität des Geschäftsgebiets weiter auf qualifiziertes Wachstum im mittelständischen Firmenkundengeschäft sowie der Vermögensbetreuung und Vermögensverwaltung. „Mit unseren Kunden zum Erfolg“, so formuliert Norbert Beek abschließend die strategische Positionierung der neuen Volksbank.

SOCIAL BOOKMARKS