Verschiedene Perspektiven  für ein neues Leitbild
Zum Mittelpunkt Alverskirchens gehört neben der Pfarrkirche St. Agatha auch der Kreisverkehr, der aufgrund der besonderen Gestaltung viel beachtet wird. Bild: Mettelem

Zwei Tage nahmen sich jetzt rund 36 Bürgerinnen und Bürger Zeit, um dieses Leitbild deutlicher werden zu lassen. Professionelle Unterstützung erhielten sie dabei von Dr. Winfried Kösters, Politikwissenschaftler und Journalist aus Bergheim, der Zusammen mit dem Plenum einen „Fahrplan“ für das Leitbild erstellte. Heiner Vogt, Sprecher des Bürgerteams, leitete zunächst in die Themenvielfalt ein, die ein breites Spektrum umfasste. Ein wichtiger Bereich war der demografische Wandel, der in Alverskirchen eine Besonderheit vorweise, erläuterte Dr. Kösters. So gebe es dort gegenüber dem bundesweiten Trend einen besonders hohen Anteil an jungen Menschen. Dies sei auch eine Handlungsplattform, auf der man ein solides Leitbild aufbauen könne. Wichtig sei auch die Identifikation der Bürger mit ihrer Gemeinde: „Worauf kann man stolz sein, warum soll jemand nach Alverskirchen ziehen?“, so Dr. Kösters, der die Teilnehmer für weiteres Engagement begeistern konnte. Träume seien der erste Weg zur Umsetzung einer neuen Realität, erklärte der Referent. Dafür sei es wichtig, herauszufinden, welche Trends in den nächsten Jahren die Zukunft in Alverskirchen wesentlich mitbestimmen werden. In fast spielerischer Weise wurde so ein neues Dorf kreiert, Stärken und Schwächen in der Gemeinde festgehalten, um die Zukunftsperspektive für eine Kommune im Jahr 2025 im Blick zu halten. Hierzu soll nun eine Arbeitsgruppe gebildet werden. Die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit des demografischen Gestaltungsprozesses in Alverskirchen sei groß, so Dr. Kösters, der ebenfalls vom Engagement der Teilnehmer beeindruckt war. Das alles werde auch in den Besuch der Jury einfließen, die am 18. Juli im Rahmen des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ nach Alverskirchen kommen wird, gilt es doch den Gold-Titel zu verteidigen, so BTA-Sprecher Heiner Vogt abschließend Die Konkurrenz ist groß, denn mit dabei sind aus dem Kreis Warendorf die Kommunen und Ortsteile Hoetmar, Einen-Müssingen, Dolberg, Enniger, Füchtorf, Lette, Milte, Ostenfelde und Sünninghausen.

SOCIAL BOOKMARKS