Als wenn die Sonne ins Kraftwerk plumpst
Schnappschüsse von Streifzügen durch Lippetal: (v. l.) Bürgermeister Matthias Lürbke, Heike Ullmann aus der Gemeindeverwaltung und Fotograf Lothar Gottwald im Bürgersaal von Haus Biele in Hovestadt.

Für Gottwald ist es schon das zweite Mal, dass er eine Ausstellung im Bürgersaal bestreitet. Er hat die neue Schau mit „Streifzüge durch das Lippetal“ betitelt. Im Sommer 2013 hatte er unter der Überschrift „Rockig, poppig, schockig“ Fotos gezeigt, die beim Musikbox- und Straßenkreuzer-Festival in Verl-Kaunitz entstanden waren. Zum Start konnte Bürgermeister Matthias Lürbke den Fotografen und seine Ehefrau Edith folglich mit den Worten begrüßen: „Sie sind ja alte Bekannte hier.“

Entstanden sind die Fotos in den vergangenen fünf Jahren. Das jüngste stammt aus dem Mai, als Lothar Gottwald in Büninghausen ein Feld mit prächtig blühendem Mohn aufnahm. Auch die Rapsblüte hat es dem 73 Jahre alten Rentner, der früher als Krankenpfleger gearbeitet hat, angetan. „Das ist einfach wunderschön.“

Besonders spektakulär ist ein Foto, auf dem die Sonne im Kühlturm des Kraftwerks Hamm-Uentrop zu versinken scheint. Matthias Lürbke: „Das ist irre getroffen. Als wenn die Sonne gleich da reinplumpst.“

Eine andere Aufnahme zeigt die Basilika in Herzfeld beim Hochwasser des Jahres 2011. Es wirkt so, als stünde die Kirche auf einer Insel. Dazu gesellen sich klassische Motive wie Schloss Hovestadt, das sich in seiner Gräfte spiegelt, oder bizarre Wolkengebilde am blauen Himmel.

Lothar Gottwald hat übrigens erst von rund fünf Jahren zur Digitalfotografie gefunden und bis dahin auf analoges Knipsen und Diafilme gesetzt. Längst möchte er die moderne Technik nicht mehr missen.

Seine Canon hat er eigentlich immer dabei, sobald er aus dem Haus geht. Der Rentner sagt: „Es passiert ja immer was.“

Die Ausstellung kann zu den üblichen Öffnungszeiten von Haus Biele bis Mitte Oktober besichtigt werden. Die Fotos stehen zum Verkauf. Sie sind gerahmt und kosten 120 Euro pro Stück.

SOCIAL BOOKMARKS