Alte „Schätzchen“ lösen bewundernde Blicke aus
Bild: mars
Alte Landmaschinentechnik: Links ein „Schlüter“, rechts ein imposanter Claas-Mähdrescher aus den 1950er-Jahren, der von einem Deutz gezogen wird.
Bild: mars

Erneut stellten sich viele Gäste nicht nur aus Lippetal zum Oldtimer-Treffen mit Namen „Stoppelparty“ ein. Leider verleidete Regen den Fahrspaß: Schließlich gab es in früheren Jahrzehnten oftmals nicht einmal ein kleines Verdeck auf einem Traktor.

Die Maschine war schon lange zu hören, bevor sie zu sehen war: Mit lauten Geknatter rumpelte der Bolide schließlich auf das Stoppelfeld, und der Fahrer lenkte sein historisches Schätzchen ganz akkurat in die Reihe der anderen Landmaschinen, die mehr als drei Jahrzehnte auf der Motorhaube haben. Wenn „Güldner“ neben „Deutz“, ein alter „Schlüter“ neben einem „Fahr“ und historische John-Deere-Traktoren neben einem kleinen „Lanz-Aulendorff“ stehen, dann schlagen die Herzen vieler Oldtimer-Freunde höher. So schwelgten auch am Samstag in der Herzfelder Bauerschaft Höntrup die älteren Besucher oft in Erinnerungen, während die Jüngeren sich vor allem von der alten Technik begeistern ließen. Die ganz kleinen Gäste nahmen begeistert auf einem der alten „Schätzchen“ Platz oder fuhren mit ganzem Stolz mit Opa durch die Gegend.

Die Oldtimer-Freunde aus Lippetal wie auch Gleichgesinnte aus Erwitte-Böckum nutzen den Abend für eine gemeinsame Ausfahrt. Viele weitere Gäste hatten sich aus Beckum, Wadersloh und Liesborn auf den Weg gemacht.

Mindestens drei Jahrzehnte alt musste ein Fahrzeug für die Teilnahme sein. Dabei waren einige Fahrzeuge sehr aufwändig und mit viel Liebe zum Detail in einen optischen Neuzustand gebracht worden. Anderen Gefährten hingegen sah man ihr Alter und die bisher auf Hof und Feld geleistete Arbeit durchaus an – das ist von den Eigentümern auch so gewollt. Allen gemeinsam aber ist die Begeisterung für historische Landtechnik. Und so konnte noch bis spät in die Nacht gefachsimpelt oder einfach nur gefeiert werden.

SOCIAL BOOKMARKS