Beim Kindertag in Herzfeld geht‘s richtig ab
Bild: nes
Nicht nur beim "Aal grapschen" hatten die Herzfelder Kinder ihren Spaß. Der Kindertag ist fester Bestandteil der Ida-Woche im Wallfahrtsort Herzfeld.
Bild: nes

Begonnen hatte die Feier mit einem Wortgottesdienst in der Basilika, wo Kinder des Bertgerus-Kindergartens das Leben der Heiligen Ida in Szene setzten, um deren Leben und Wirken kindgerecht zu vermitteln. Bei dem Ida-Spiel in der Kirche übernahmen Charlotte Steinhüser und Jonathan Stöckle entsprechend kostümiert die Rollen von Ida und Egbert, David Bücker spielte den Hirsch. Nach dem Ida-Segen standen Spiel und Spaß in und um Haus Idenrast im Vordergrund.

Dass Wasser immer eine besondere Anziehungskraft hat, zeigte sich beim sogenannten „Aal grapschen“. Dabei schickten die Kinder glitschigen Fisch in Form von dünnen schwarzen gefüllten Schläuchen durch ein Rohrsystem auf die Reise. Natürlich landeten die künstlichen Aale in einem mit Wasser gefüllten Becken. Kreative bastelten einen Fangbecher oder malten ein Bild nach eigenen Vorstellungen. Dicht belagert war zudem auch die Buttonstation. Diakon Ralf König presste die von den Kindern gemalten Kunstwerke plus Folie und Anstecker zusammen.

Draußen auf der Wiese konnten sich die Mädchen und Jungen bei einem Bewegungsparcours austoben. Für die ganz Kleinen zählten Musikinstrumente zum Angebot, so dass für alle Altersgruppen etwas dabei war. Für das leibliche Wohl sorgten Anne Westhues und Margret Wischmann mit leckeren Waffeln die, frisch gebacken, allen schmeckten. Der von Bernd Voschepoth gespendete Teig wurde während des Kindertags in Herzfeld gleich eimerweise verarbeitet.

Für die Organisation des Kindertags zeichneten in diesem Jahr der Bertgerus-Kindergarten in Zusammenarbeit mit dem Sachausschuss Ehe und Familie mit Diakon Ralf König, Christina Stauvermann, Christin Hoffmeier, Christin Westerhoff, Stefanie Althoff, Marlies Hagemann, Petra Illies, Birgit Bücker-Silberberg und Silke Pinke verantwortlich.

SOCIAL BOOKMARKS