Chancen auf Ortsumgehungen sind weiter gesunken
Bild: Kirchhoff
Die Anwohner der Bundesstraße 475 fordern Entlastung vom Straßenverkehr. Experten sprechen aber davon, dass die B 475 zu den geringer belasteten Straßen gehört.
Bild: Kirchhoff

Zudem wurde am Montagabend in der Gemeinderatssitzung festgestellt, dass sich die Reisegruppe keinesfalls mit der Aussage abspeisen lassen werde, die das Verkehrsministerium NRW schon mit Schreiben vom 7. November der Gemeindeverwaltung Lippetal mitgeteilt hat: Weil der Bund weniger Geld für die Bundesverkehrsstraßen zur Verfügung stelle, habe man in Düsseldorf entschieden, eine Ortsumgehung in Hultrop und Oestinghausen vorerst ziemlich weit unten auf die Prioritätenliste zu setzen.

War’s das mit einer Umgehungsstraße? Die Anwohner der B 475 in Oestinghausen und Hultrop sind stinksauer über diese lapidare Mitteilung aus dem Verkehrsministerium Düsseldorf. Seit Jahrzehnten kämpfen sie darum, das immer stärker werdenden Verkehrsaufkommen aus ihren Dörfern raus zu bekommen, machen Pläne, stellen Anträge und haben eine Interessengemeinschaft gegründet mit dem Ziel „Weg mit dem Lkw-Terror“.

Doch alles ist bislang vergeblich gewesen. Und ist mit der Bemerkung aus Düsseldorf ein weiteres Mal ausgebremst worden: „Kein Geld aus Berlin = keine Ortsumgehung in Lippetal.“ Wenn es also keine Ortsumgehung geben soll, dann aber wenigstens weitere Verkehrsberuhigungen?

Dafür wäre der Kreis Soest zuständig. „Ist nicht ganz einfach“, betonten sowohl Heinrich-Georg Trelle und Katja Rocholl vom Straßenverkehrsamt des Kreises Soest als auch Ortwin Jathe von der Kreispolizeibehöre. Denn sämtliche in der Vergangenheit durchgeführten Messungen und Kontrollen hätten gezeigt: „Die  B475 gehört zu den geringer belasteten Straßen.“ Sie sei auch keine „Mautfluchtstrecke“, wie häufig behauptet werde, und für den Lkw-Verkehr dürfe man sie auch nicht so ohne weiteres sperren, erklärte Ortwin Jathe. Auch nachts nicht. Denn zwischen 22 und fünf Uhr passieren durchschnittlich nur zehn Fahrzeuge Oestinghausen und Hultrop auf der B 475. Ab 6 Uhr wird’s dann mehr. Jathe prognostizierte sogar zwischen „20 und 30 Prozent weniger Lkw-Verkehr auf der B 475, wenn die Baustelle auf der Autobahn 2 im Bereich Bönen-Kamen aufgehoben“ werde. Das soll Ende dieses Jahres geschehen.

Doch mit solchen Aussichten wollen sich die Hultroper und Oestinghauser, die am Montag in großer Zahl an der Ratssitzung teilgenommen hatten, nicht zufrieden geben. Ihr Kampf um ruhige Dörfer wird weiter gehen.

SOCIAL BOOKMARKS