Ensembles glänzen bei „Kultur am Stall“
Mit bekannten Songs aus Pop und Jazz wusste der Chor „Five Times“ bestens zu unterhalten.

Der lieferte mit seinem veganen Angebot das Pendant zum gastgebenden Schweinemastbetrieb.

Nicht von ungefähr gab es auch einen Stand für afrikanische Spezialitäten, denn der Erlös des Tags fließt an die Vereine „Anidaso Ghana“ und „Kilueka – Hilfe zur Selbsthilfe“. Sie engagieren sich sich in Afrika, um dort Umweltprobleme, schlechte Ernährung und Mängel im Gesundheitswesen zu bekämpfen. „Anidaso Ghana“ setzt sich zudem besonders für eine Lebenssicherung der Kinder und Jugendlichen ein und will auch Kinderheime zu erreichten.

Eigentlicher Höhepunkt des Tages war das Musikprogramm. Den Anfang machte die OWM Bigband unter der Leitung von Wolfgang Menzel. Sie trumpfte mit Hits aus der Swing-Ära auf und ließ besonders die Herzen von Glenn-Miller-Fans höher schlagen. Leiter Wolfgang Menzel gab den Gästen zu jedem Stück eine kurze Hintergrundinformation. Die Besonderheit der Bigband ist in der außergewöhnlichen Konstellation begründet, die einer klassischen Bigband widerspricht. Deshalb wurden die meisten Stücke eigens für dieses Ensemble umgeschrieben.

Nach eineinhalb Stunden war schließlich Zeit für einen Programmwechsel. Der Projektchor „Five Times“ aus Soest betrat die Bühne und unterhielt die zahlreichen Gäste nach einer kurzen Umbaupause und einem Soundcheck. Unter der Leitung von Fabian Sennholz trifft sich der Chor fünfmal im Jahr ein ganzes Wochenende lang zur Probe, um anschließend aufzutreten. Mit bekannten Pop und Jazz-Cover-Stücken konnte er die Menge begeistern. Mit Klassikern wie „Route 66“, aber auch mit aktuellen Stücken wie „Haus am See“ von Peter Fox oder „Muss nur noch kurz die Welt retten“ von Tim Benzko wusste die Gruppe zu begeistern.

Den Abschluss im musikalischen Programm machte der Chor „New Generation“ mit seinem Leiter Markus Loesmann. Mit 80 Sängern begeisterte die Formation das Publikum. Internationale Rock- und Popsongs ließen den Funken schon vom ersten Titel an überspringen. Auch mit ihrer Spezialität, der Interpretation von Gospel-Klassikern, wusste der Chor zu überzeugen. Ein besonderes Bild bot sich schließlich bei Einbruch der Dunkelheit. Der gesamte Hof wurde bunt illuminiert, und Dank einer Lasershow wurde die Aftershowparty mit DJ Henne zum bunten Vergnügen.

SOCIAL BOOKMARKS