Erbsensuppe findet reißenden Absatz
Bild: Schomacher
Zahlreiche Bürger unterstützten die Aktion der Rumänien-Hilfe. Erstmals wurde die Erbsensuppe von der Initiative am Feuerwehrgerätehaus ausgegeben.
Bild: Schomacher
Aus der ganzen Gemeinde strömten Verbraucher mit Kochgeschirr nach Lippborg, um Suppe für die ganze Familie oder auch einzelne Portionen, auch auf Vorrat zum Einfrieren, gegen Zahlung eines Obolus abzuholen. Zubereitet wurden die 700 Portionen von Roland Reelsen, Winfried Kientopf und Markus Rasche. Die Hobbyköche aus den Reihen des örtlichen Löschzugs legten bereits am Freitag Hand an. Schließlich galt es, alle Zutaten wie Kartoffeln, Räucherendchen, Fleisch und Suppengrün in mundgerechte Stücke zu schneiden und mit den entsprechenden Gewürzen zu einer schmackhaften Suppe zu verarbeiten. Nach wie vor sind Spenden für die Rumänienhilfe jederzeit willkommen. Ein Konto ist bei der Volksbank eingerichtet, teilen die Initiatoren mit und rufen zu Spenden auf.

SOCIAL BOOKMARKS