Farbenfrohe Motive aus den Jahreszeiten
Leuchtende Farben im Bürgersaal: Zur Ausstellungseröffnung begrüßte Bürgermeister Matthias Lürbke (rechts) die Hobbymaler und ihre Betreuer im Haus Biele.

Bestückt wurde die Schau mit Gemälden von Nancy Delius, Markus Witt, Dennis Anders, Ina Klewitz, Pierre Boutroumlis, Marion Drissen, Dirk Trilling, Judith Günther und Nicole Demant. Sie leben in den Perthes-Werk-Wohngruppen Villa Wördenweber und Hovestadt. Entstanden sind die Bilder mit Unterstützung von Bärbel Dahlhoff.

Die Kunstpädagogin berichtete, die Motive seien den Jahreszeiten entlehnt. „Wir haben uns durchs Jahr hindurch gearbeitet und gemalt. Es ging immer darum, etwas Schönes, Leuchtendes herzustellen.“ Einige Bilder seien Gemeinschaftsarbeiten.

Barbara Dahlhoff ist ehrenamtlich in der Villa Wördenweber aktiv, um mit den Bewohnern kreativ zu arbeiten. Die notwendigen Arbeitsmaterialien hat der Förderverein bereitgestellt, für den Otto Klewitz an der Eröffnung der Schau teilnahm. Bürgermeister Matthias Lürbke sprach von „einer ganz besonderen Ausstellung“, als er die Hobbymaler und ihre Betreuer im Bürgersaal begrüßte. „Ich freue mich, dass das geklappt hat.“ Rainer Günther, Bereichsleiter der Außenwohngruppen beim Evangelischen Perthes-Werk, sagte: „Dankeschön, dass wir hier in diese tollen Räumlichkeiten kommen durften.“ Er berichtete, die Idee zu der Ausstellung sei entstanden, als die Wohngruppe Villa Wördenweber im vergangenen Jahr ihre kreativ gestaltete Mauer an der Diestedder Straße öffentlich vorgestellt habe.

Siegfried Dobel, der beim Perthes-Werk in Soest für die Wohngruppen verantwortlich ist, nannte die Schau „einen Schritt zur Teilhabe“ der behinderten Menschen. „Das ist eine schöne Entwicklung, die uns froh macht.“

Die Ausstellung kann bis zum 8. Juni zu den üblichen Öffnungszeiten von Haus Biele besichtigt werden. Für Samstag, 25. April, lädt das Perthes-Werk zu einem Begegnungscafé in den Bürgersaal ein. Es findet von 13 bis 16 Uhr statt. Dort besteht die Gelegenheit, diejenigen kennenzulernen, die die Bilder gemalt haben. Alle Interessierten sind willkommen.

SOCIAL BOOKMARKS