Franz-Josef Berntzen verabschiedet
Bilder von den Therapiepferden des Kindergartens überreichten die Therapeutinnen (v. l.) Sabine Schemm und Maria-Theresia Remmert-Otto an Franz-Josef Berntzen.

Der örtliche Spielmannszug und die Blasmusik Hultrop verabschiedeten Berntzen im wahrsten Sinne des Wortes mit Pauken und Trompeten. Die Musiker empfingen die Festgesellschaft am Kindergarten und geleiteten sie zum Vereinshaus, wo die offizielle Verabschiedung stattfand. Caritas-Vorstand Thomas Becker hieß Familie Berntzen und alle Gäste willkommen.

Darunter waren Bürgermeister Matthias Lürbke, Vertreter aus allen Fraktionen im Rat der Gemeinde Lippetal und der ehemalige Bürgermeister Erhard Susewind. Auch der Vizepräsident des Landtags, Eckhard Uhlenberg, und Pfarrer Dr. Gerhard Best waren ins Vereinshaus gekommen. Dazu Referenten und Kollegen der Caritas und nicht zuletzt der Caritas-Aufsichtsrat für den Kreis Soest.

Thomas Becker lobte in seiner Rede das Engagement von Berntzen. Er betonte: „Franz ist in seinem ersten Berufsleben Werkzeugmacher gewesen. Er arbeitet mit dem Material und hat stets bei jedem Kind die Stärken gesucht, ist ihnen mit viele Liebe begegnet.“ Mit Blick auf die große Gästeschar betonte der Caritas-Vorstand: „Das Dorf trägt uns heute mit, so dass dieses Fest so geschehen kann.“

Dank sagte Becker daher auch der Dorfgemeinschaft von Hu-Hei-Bü und der Familie Berntzen. „Wir geben ihn wohl behalten zurück. Franz, es ist gut, dass es dich gab und dass es dich gibt.“ Gleichzeitig forderte Becker alle auf, das Berntzen entgegengebrachte Vertrauen auf seinen Nachfolger Hubert Stratmann zu übertragen.

Matthias Lürbke dankte dem scheidenden Leiter für die stets gute Zusammenarbeit sowie für die Vorzeigeeinrichtung selbst. Gudrun Hengst, Leiterin des Kreisjugendamts in Soest, würdigte Berntzen als einen, der Inklusion stets gelebt habe.

Im Namen der örtlichen Vereine dankte Heiner Mersch. Die Hubertus-Schützenbruderschaft aus Niederense, die seit 35 Jahren den Kindergarten finanziell unterstützt, versicherte dem Ruheständler mit „You‘ll never walk allone“, ihm nie von der Seite zu weichen. Gesundheit und eine erlebnisreiche schöne Zeit wünschten auch die Kollegen aus dem Barbara-Kindergarten ihrem scheidenden Leiter, ehe Franz-Josef Berntzen die 35 Jahre seines Berufslebens Revue passieren ließ.

SOCIAL BOOKMARKS