In gepflegten Oldtimern zur Mittagsrast nach Lippborg
Bild: Renner
Viel Chrom und Lack bekamen die Besucher am Sonntag auf dem Gelände des Golfclubs Stahlberg zu sehen. Die Hammer Oldtimer-Rallye machte hier für eine Weile Station.
Bild: Renner

Grund für die mittägliche Station war die Einladung der Verantwortlichen des Lippetaler Golfclubs an die Oldtimer-Organisatoren in Hamm. Bereits im vorigen Jahr hatten die Golfer, begeistert von der Rallye, ihre Hilfe und die Mittagsverpflegung für die Ausfahrt am Sonntag angeboten. Diese Rallye wird vom Förderverein des christlichen Hospizes in Hamm organisiert. Die für so viele Fahrer und Beifahrer entstehenden Kosten eines Mittagessens würden schließlich gut 4000 Euro des Gesamterlöses im wahrsten Sinne des Wortes „auffressen“.

„Wir bedanken uns ganz besonders für diese wirklich nette Geste und tolle Einladung des Lippetaler Golfclubs“, freute sich Pfarrer Paul Blätgen vom Vorstand des Fördervereins. Zusammen mit vielen anderen Helfern sorgte der Geistliche für den reibungslosen Ablauf der Fahrt und die Organisation der einzelnen Wertungsprüfungen. An sechs Stationen ging es für die Fahrer der „alten Schätzchen“ schließlich um den Gesamtsieg bei der Rallye durch Hamm und Lippetal. Denn nicht gefahrene Zeiten oder Geschwindigkeit zählen bei „Hamm(er)Fahren“, sondern fahrerisches Können oder auch gutes Augenmaß, wenn es heißt, Gewichte zu schätzen oder am besten einzuparken.

Am Ende war die Rallye, die mit Start und Ziel am Hammer Kurhaus eine Schleife durch die östliche Nachbarschaft fuhr, aber nicht nur für die Teilnehmer ein Höhepunkt, sondern auch für die zahlreichen Zuschauer, die den widrigen Wetterbedingungen trotzten. Eine bunte Mischung – vom jungen deutschen Fabrikat aus den 70er- und 80er-Jahren bis zu einem Ford von 1928 – ließ die Herzen der PS-Begeisterten höherschlagen und sorgte bei etlichen älteren Besuchern für Sehnsüchte und Kindheitserinnerungen auf dem Gelände des Golfclubs.

SOCIAL BOOKMARKS