Kameraden leisten 4068 Stunden Dienst
Bild: Schomacher
Für weitere sechs Jahre lenken sie die Geschicke im Löschzug Herzfeld: (v. l.) Stellvertretender Zugführer Tobias Plewka, Zugführer Andre Wischmann, Stellvertretender Gruppenführer Marius Papenbrock und Gruppenführer Burkhard Pöpsel.
Bild: Schomacher

Gemeindewehrführer Norbert Stuckmann, sein Stellvertreter Meinhard Reinecke und Bürgermeister Matthias Lürbke freuten sich, dass die Führungsriege in Herzfeld weiterhin zur Verfügung steht, die Kameraden beständig Seminare und Lehrgänge besuchen und an Leistungswettkämpfen teilnehmen. Die Verteilung der Stunden schlüsselte Tobias Plewka auf: Einsätze: 396 Stunden; Übungen 1260 Stunden; Lehrgänge 752, Sitzungen 430, Brandschutzerziehung 120, Arbeiten Gerätehaus: 220, sonstiges: 890 Stunden.

Aktuell zählt der Löschzug Herzfeld 43 aktive Kameraden, die Ehrenabteilung 19. Nach dem Bericht von Jugendwart Marius Papenbrock, der nunmehr auch Stellvertretender Kreisjugendwart ist, wurden für und mit dem Nachwuchs insgesamt 8800 Stunden geleistet, davon entfielen auf die Riege selbst mit derzeit 21 Jugendlichen 2000 Stunden. Im Jahresbericht wurde einmal mehr deutlich, wie wichtig die Nachwuchsarbeit für die Löschzüge ist und wie aktiv die Mitglieder der Jugendfeuerwehr sind, die beim Pfingstzeltlager von 25 Gruppen den ersten und dritten Platz erreichten und zum 3. Mal die Kreismeisterschaft gewonnen hat.

Als erste Frau wurde Jessica Jäger in den Löschzug aufgenommen und zur Oberfeuerwehrfrau befördert, Lukas Schwarte zum Oberfeuerwehrmann. Julian Scherner stieg vom Oberfeuerwehrmann zum Unterbrandmeister auf. Franz-Heinrich Gröne, seit 1976 aktiver Blaurock, wurde für seine beständige Einsatzbereitschaft gedankt. Er wechselt aus gesundheitlichen Gründen in die Ehrenabteilung.

Bürgermeister Matthias Lürbke ehrte mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Gold für 35 Jahre aktiven Dienst Hauptfeuerwehrmann Manfred Göbel und Brandinspektor Jürgen Gärtig, das Ehrenzeichen in Silber erhielten für 25 Jahre die Hautpfeuerwehrmänner Mario Holtewert und Kilian Pinke.

SOCIAL BOOKMARKS