Kapelle zeigt sich von bester Seite
Bild: Schlüter-Kerkhoff
Die fleißigen Helfer hatten alle Hände voll zu tun mit den Verschönerungsarbeiten an der Ss. Anna und Joachim Kapelle in Heckentrup. Das Gotteshaus feiert sein 20-jähriges Bestehen.
Bild: Schlüter-Kerkhoff

In dieser Woche nun wurden der Innenraum und die Ausstattung der Kapelle erneuert:Zum 20-jährigen Bestehen soll sich das kleine Gotteshaus von seiner besten Seite zeigen. Farbrolle, Klebeband und Pinsel, das war in dieser Woche das wichtige Handwerkszeug. Laden sonst Bänke und ein freundlich hergerichteter Altar zum Verweilen ein, so wurde nun alles herausgeräumt, die Wände gestrichen, die Holzeinrichtungen überprüft und der Zaun, der das kleine Grundstück umgibt, wieder einmal gestrichen. So präsentiert sich die kleine Kapelle ab sofort wieder von ihrer besten Seite und das hat auch seinen Grund. Im April 1995 – vor genau 20 Jahren – errichtete die Landjugend Herzfeld die Kapelle im Rahmen einer 72-Stunden-Aktion. Nur ein Betonfundament ließ vorab erahnen, nahe der Stelle, an der schon mehr als 100 Jahre zuvor eine Kapelle stand, was errichtet werden soll. Dass dies die Aufgabe der Landjugend war, die zudem innerhalb von nur 72 Stunden bewältigt werden sollte, das wussten nur die Organisatoren des Bistums und die Projektpaten vor Ort. Innerhalb kürzester Zeit war das kleine Fachwerkgebäude mit kleinem Glockenturm errichtet. Wenig später gründete sich in der Nachbarschaft die Kapellengemeinschaft, die sich seither um das Gotteshaus kümmert. In den vergangenen 20 Jahren ist die Kapelle zu einem beliebten Rastplatz für Radfahrer geworden und gleichzeitig ein Ort des Gebets, der Fürbitte und des Dankes. Das wird immer wieder an den Einträgen in einem Gästebuch deutlich, das stets auf dem Altar liegt. Der Altarstein war im Übrigen schon ein Bauteil der früheren Kapelle, bevor diese Anfang des 20. Jahrhunderts wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste. Nachdem die Ss. Anna und Joachim Kapelle vor 20 Jahren neu errichtet wurde, kehrte auch der Stein wieder an seinen alten Platz zurück ebenso wie das Dachkreuz. Zum 20-jährigen Bestehen möchte die Kapellengemeinschaft, bei der auch die Geselligkeit nicht zu kurz kommt, besonders zur Maiandacht am 26. Mai sowie zum Patronatsfest am 28. Juli einladen. Im Anschluss an den Gottesdienst sind alle Gäste zum Beisammensein und Grillen willkommen.

SOCIAL BOOKMARKS