Kinder fit machen für Straßenverkehr 
Bild: Junker
Mit dem Zweirad sicher durch den Straßenverkehr: Zum Verkehrssicherheitstag gehörte auch ein Fahrrad- und Rollerparcours.
Bild: Junker

Die Bewegungslandschaft in der integrativen heilpädagogischen Kindertagesstätte St. Barbara in Hultrop ist Teil des Verkehrssicherheitstags, der am Dienstag stattgefunden hat. Gemeinsam mit der Kreisverkehrswacht und der Landesverkehrswacht NRW zeigten Kita-Leiter Franz-Josef Berntzen und sein Team den Kindern, welche Gefahren im Straßenverkehr lauern und worauf sie achten müssen.

Vor allem die Sensomotorik – das verbinden von Sinneseindrücken mit Bewegungen – sei elementar wichtig, um sicher durch das Leben zu gehen, sagte Josette Rekitt von der Initiative Kinder im Straßenverkehr. Auch die Eltern seien in der Pflicht. „Es kann nicht sein, dass ein Kind in der Grundschule nicht weiß, wie es auf ein Fahrrad steigt“, betonte Kita-Leiter Berntzen.

Mit einem Fahrrad- und Rollerparcours, Seh- und Reaktionstests sowie Infoangeboten sensibilisierte das Kita-Team Kinder und Eltern gleichermaßen für die Gefahren im Straßenverkehr. Der Verkehrssicherheitstag findet hauptsächlich an Grundschulen statt. Die Erfahrung habe jedoch gezeigt, „je früher die Verkehrserziehung beginnt, desto mehr bleibe bei den Kindern hängen“, sagte Berntzen.

SOCIAL BOOKMARKS