Kissen für Frauen mit Brustkrebs
Für die gute Sache engagierten sich einmal mehr die KFD St. Ida und die Lippetal-Quilter. Sie fertigen Herzkissen für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind.

Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, profitieren davon. Früher waren bereits Hunderte Kissen in eifriger Handarbeit ausgeschnitten, genäht, gefüllt und verteilt worden. Jetzt hatte das Klinikum in Soest wieder Bedarf angemeldet. Bei der Herstellung gilt es zunächst, die Herzform für Vorder- und Rückseite der Kissen auf Baumwollstoff zu zeichnen, auszuschneiden und beide Teile mit der Nähmaschine zusammen zu nähen.

Ein etwa acht Zentimeter langer Abschnitt bleibt offen, damit das Kissen auf rechts gedreht werden kann. Als Füllstoff kommt Vlieswatte zum Einsatz, genau 170 Gramm für jedes Exemplar – das wird genau abgewogen. Wie bei den vorherigen Aktionen klappte die Zusammenarbeit auch diesmal hervorragend.

Nachdem das noch offene Stück der Naht fein säuberlich mit der Hand geschlossen worden war, wurde das Etikett mit dem Genesungswunsch der Hersteller aufgenäht und jedes Herzkissen in Folie als Geschenk verpackt. Am Ende des Aktionsnachmittags zählten die Organisatorinnen, allen voran Anni Strumann von den Lippetal-Quiltern und Agnes Hemmis, Sprecherin der KFD, mehr als 100 fertige Exemplare. Bürgermeister Matthias Lürbke bedankte sich persönlich für das Engagement der Frauen und überreichte einen finanziellen Zuschuss der Gemeinde. Seit 2010 werden die Herzkissen im Kreis Soest verteilt. Ihren Ursprung hatte die Aktion in den USA.

Nancy Friis-Jensen brachte die Idee nach Europa. Das Projekt von Frauen für Frauen in einer schwierigen Lebensphase soll Trost spenden und Mut machen. Die Kissen mit den verlängerten Ohren eignen sich bestens zur Linderung des Wundschmerzes nach Brustkrebsoperationen; sie werden zwischen Arm und Achselhöhle getragen.

Die weiche Füllung verhindert den Druckschmerz und ist Polster bei versehentlichen Stößen. Reduziert werden auch Schulterverspannungen, die infolge einer Schonhaltung auftreten können.

SOCIAL BOOKMARKS