Königspaar nimmt Regierungsgeschäfte auf
Bild: nes
Die neuen Herzfelder Majestäten: Schützenkönig Ralf Bruschwitz und seine Königin Astrid Himler.
Bild: nes

Wie immer, stand dabei die so genannte Königswache, eine Abordnung der Schützen, ordnungsgemäß Spalier.

Angeführt vom Spielmannszug Hovestadt unter der Leitung von Andre Becker und der Blaskapelle aus Möhnesee-Völlinghausen zog der Festzug durchs Dorf zur Volksbank, wo die zackige Parade stattfand. Einige Schützen drehten sogar Pirouetten auf der Straße. Nachdem Ralf Bruschwitz mehrere Jahre vergeblich versucht hatte, den Vogel beim Schützenfest von der Stange zu holen, war ihm in diesem Jahr der alles entscheidende Treffer vergönnt, obwohl Bernd Vorschepoth, Hubert Sieckmann und Oberst Engelbert Mengelkamp nicht weniger zielstrebig versuchten, die Reste von „Bengel Hugo“ aus dem Fang zu holen. Für das Laden der Gewehre zeichneten Christoph Borgschulte und Enkel Luca Mattenklotz verantwortlich.

Unter dem Jubel ihres Hofstaates überreichten Christoph Renner und Johanna Willenbrink bei der Krönung mit Schärpen, Königskette und Krone für die Königin noch im Festzelt die äußeren Zeichen der Würde an ihre Nachfolger. Und als die Namen der neuen Throngesellschaft von Engelbert Mengelkamp verkündet wurden, bestätigte das scheidende Throngefolge jedes Paar mit einem unüberhörbaren „Ja sicher“.

Das „Herzfelder Palastorchester“ mit Tobias Behnert Johannes Kerkhoff, Claudia Westermann und Markus Hunold sorgte dabei für musikalische Begleitung. Am Montagabend reihten sich auch die Gastvereine in die Polonaise ein. Mit dabei waren wie gewohnt die Throngesellschaften aus Lemkerholz-Lemkerberg, aus Lippborg und aus Hovestadt-Nordwald sowie Abordnungen aus weiteren Orten in der Gemeinde Lippetal. Wegen des Regens fand die Parade am Sonntag beim Landhandel Willenbrink statt. Jungschützenkönig wurde Max Strunk. Er wählte sich Jasmin Bücker zur Königin.

SOCIAL BOOKMARKS