Kooperation über Bistumsgrenzen hinweg
Bild: Schomacher
Die Seelsorgeeinheit Lippetal hat zum Zweck der pastoralen Zusammenarbeit einen Kooperationsvertrag erarbeitet und den Verantwortlichen aus den Bistümern Paderborn und Münster im Pfarrhaus Herzfeld vorgelegt. Das Bild zeigt: (v.l.) Pfarrer Horst Klabes, Wilfried Renk, Bischöfliche Stabsstelle für Gemeindefusion und Führungsunterstützung im Bistum Münster, Pfarrer Gereon Beese, Domkapitular Thomas Dornseifer, Leiter Hauptabteilung pastorale Dienste im Generalvikariat Paderborn, Dechant Dr. Gerhard Best und Pater Manfred Kollig, Leiter der Hauptabteilung Seelsorge im Bistum Münster.
Bild: Schomacher

Dort legten Pastor Horst Klabes, Pfarrer der Pfarrgemeinde „Jesus Christus Lippetal“, und Pastor Gereon Beese, Pfarrer der Pfarrgemeinde „St. Ida in Herzfeld und Lippborg“, den Kooperationsvertrag der Seelsorgeeinheit Lippetal zur pastoralen Zusammenarbeit den Verantwortlichen aus dem Bistum Münster und dem Erzbistum Paderborn vor.

Die Seelsorgeeinheit Lippetal besteht aus zwei selbstständigen Pfarrgemeinden, die jeweils zum 1. Januar 2012 neu gegründet worden sind. Südlich der Lippe die Pfarrgemeinde „Jesus Christus Lippetal“ sowie nördlich „St. Ida in Herzfeld und Lippborg“. Beide Pfarreien umfassen zusammen die politische Gemeinde Lippetal, sie verbinden die beiden Bistümer Paderborn und Münster. Felder der Zusammenarbeit wurden in den vergangen Jahren bereits erarbeitet.

Mit Blick in die Zukunft wurden folgende Perspektiven herausgestellt: Überlegungen eines wöchentlichen gemeinsamen Pfarrbriefes, außerordentliche Gottesdienste im Rahmen von Freizeitangeboten, Jugendkreuzweg, gemeinsame Schulungen für Lektoren und Kommunionhelfer, ein Glaubenskursus zum Jahr des Glaubens ab Oktober. Offiziell startet die Kooperation der Seelsorgeeinheit Lippetal im Sommer dieses Jahres.

SOCIAL BOOKMARKS