Landwirte Herzfeld: Stefan Westerhoff nimmt auf dem Chefsessel Platz
Bild: Schomacher
Der Landwirtschaftliche Ortsverband Herzfeld stellte in der Jahreshauptversammlung die Weichen für die Zukunft. Der Erste Vorsitzende und sein Stellvertreter tauschten die Rollen. Norbert Renner (3.v.l.) ist jetzt Stellvertretender Vorsitzender, Stefan Westerhoff (4.v.l.) wurde zum Vorsitzenden gewählt.
Bild: Schomacher

Norbert Renner sagte, dass er sich 1996 nicht ganz freiwillig der Vorstandswahl gestellt habe. „Aber das Amt des Ersten Vorsitzenden war für mich eine bereichernde Lebenserfahrung mit vielen Begegnungen, an die ich mich gerne erinnern werde, und die ich nicht missen möchte.“

Karl Heinz Schulze zur Wiesch, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Soest und Vizepräsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), leitete die Wahlen. Wieder gewählt wurden: Kassenwart Markus Hemmis, Schriftführer Martin Lönne-Helmig und die Vertrauensleute Franz Peveling (Schachtrup), Klaus Illies und Stefan Beckvogt (Hecken–trup), Werner Sandknop (Uelentrup) und Ludger Wilhelms (Kesseler). Vertrauensleute für den Kreisverbandsausschuss sind Stefan Westerhoff und Heribert Bockey.

Auch im kommenden Jahr stehen in Zusammenarbeit mit der KLJB und den Landfrauen gemeinsame Termine an, beispielsweise das Osterfeuer, eine Radtour und das Erntedankfest. Durch ständig neue Auflagen in der Durchführung des Erntedankfestes sei die Grenze des Machbaren aber erreicht, betonte Renner. Dennoch sei es den Verantwortlichen ein besonderes Anliegen, weiterhin auf einem Hof feiern zu können.

Dass die Finanzen geregelt sind, ergab der Kassenbericht von Markus Hemmis. Die Entlastung von Kassierer und Vorstand erfolgte einstimmig. Stellvertretende Bürgermeisterin Conny Schmidt informierte zur Abfallentsorgung, zum Wegekonzepte und Wegekataster, zur Dichtigkeitsprüfung der Abwasseranlagen und zur Ortsumgehung zur Entlastung der B 475. Karl Heinz Schulze zur Wiesch nahm zu aktuellen Themen auf Kreis- und Bundesebene Stellung. Neues von der Kreisstelle Soest der Landwirtschaftskammer vermittelte die Stellvertretende Geschäftsführerin Elisabeth Franke.

Aktuell zählt der Kreisverband Soest 2400 Mitglieder. Allein in Lippetal reduzierte sich die Zahl der Landwirtschaftlichen Betriebe von 300 auf 253. Innerhalb des Berufsstandes sei in den nächsten Jahren mit einem harten Wettbewerb zu rechnen. Markus Hemmis forderte im Auftrag des Wasser- und Bodenverbands, Drainageausläufe in den Gräben zu kennzeichnen.

SOCIAL BOOKMARKS