Lippborg wird zum Schlaraffenland
Bild: Schomacher
Packen kräftig mit an und bauen die Wagen für den Rosensonntagsumzug: (v. l.) Astrid Gottschlich, Christoph Pieper, Jasmin Köhler, Peter Ellies, Lars Ulrich, Reinhard Nordhues, Heiner Große Hundrup, Bernd Langkamp, Günther Jordan, Peter Hörster, Michael Röggener und Bernd Hillmer.
Bild: Schomacher

Zum 30. Mal wird sich im kommenden Februar der Lippborger Rosensonntagsumzug jähren. Feiern will der KKL um den Präsidenten Rodger Urbansky aber erst das Schnapszahljubiläum 2016, wenn sich der Rosenmontagsumzug zum 33. Mal jährt. Neben der Wahl des Mottos wurden am Samstagabend organisatorische Dinge abgeklärt. So wiederholte Rodger Urbansky wie bereits in früheren Jahren, dass die Musikanlagen auf den Karnevalswagen nicht so laut aufgedreht werden sollen. „Alle sollten bedenken, dass auch  kleine Kinder den Rosensonntagsumzug besuchen, die nicht mit einem Trommelfellschaden nach Hause gehen sollen“, sagte Urbansky und fügte mit dem Verweis auf das Musikverbot bei den Karnevalsumzügen in Beckum hinzu: „Außerdem soll man die teilnehmenden Spielmannszüge noch hören können.“

Ab 2014, so erklärte der Vorstand des KKL, werden sich die Gema-Gebühren für die teilnehmenden Wagen drastisch erhöhen. Derzeit liegen sie bei 19 Euro. Die TÜV-Abnahme für alle teilnehmenden Wagen wird am ersten Februar, einen Tag vor dem Umzug, von zehn bis zwölf Uhr auf dem Gelände der Spedition Paul Hohoff stattfinden. „Im letzten Jahr sind mir offene Dreifachsteckdosen auf den Wagen aufgefallen. Bitte achtet beim Wagenbau auf vernünftige und sichere Verkabelungen“, sagte Rodger Urbansky.

Strecke bleibt gleich

Nicht verändern wird sich die Strecke, die der närrische Zug am Rosensonntag nehmen wird. Wie in jedem Jahr werden sich die teilnehmenden Gruppen der Wagenbauer auch in der kommenden Session um das Schmücken des Dorfes kümmern. Urbansky wies außerdem darauf hin, dass die Hinterlassenschaften des Rosensonntagsumzuges immer noch immens sind: „Wir sollten uns überlegen, wie wir den Abfall reduzieren können“, regte er an. Mit der Prinzenproklamation am 17. November in der Gaststätte Bockey wird die närrische Saison offiziell eröffnet, gefolgt von der Galasitzung des KKL am 2. Februar und dem großen Rosensonntagsumzug am 10. Februar 2013.

SOCIAL BOOKMARKS