Mit Süßkraut zubereitete Speisen munden auch Diabetikern
Bild: Schomacher
Süße Pfannkuchen mit Vollkornmehl bereiteten Marlies Thomas (l.) und Elisabeth Pennekamp zu. Studien zufolge wirkt sich Stevia positiv auf die Gesundheit aus und ist für Diabetiker deshalb so interessant, weil das Süßkraut in seiner Ursprungsform frei von Kohlenhydraten und Kalorien ist.
Bild: Schomacher

Die UDSL traf sich dazu in der Küche der Realschule, um das Backen und Kochen mit Stevia auszuprobieren. Zunächst vermittelte Diplom-Ökotrophologin Kirsten Wiek Wissenswertes zur Verwendung des Süßkrautes, das eine sehr hohe Süßkraft hat. Beispielsweise können die frischen Blätter der Pflanze zum Süßen von Speisen und Getränken verwendet werden. Es gibt aber auch ganze getrocknete Blätter oder fein gemahlene für den Verzehr. Darüber hinaus können auch Instantprodukte und Konzentrate zur Verwendung in der heimischen Küche erworben werden.

In der Europäischen Union ist der aus Steviablättern gewonnene Süßstoff als Lebensmittelzusatzstoff seit 2011 zugelassen. Studien zufolge wirkt sich Stevia positiv auf die Gesundheit des Menschen aus und ist für Diabetiker deshalb so interessant, weil das Süßkraut in seiner Ursprungsform frei von Kohlenhydraten ist und keine Kalorien hat. In Kleingruppen gingen die Teilnehmer nach diesen Informationen zu Werke. Der Teig von süßen Pfannkuchen entstand aus Eiern, Milch und Vollkornmehl, gesüßt mit flüssiger Stevialösung. Beim Verkosten mundeten diese mit Erdbeermarmelade hervorragend. Einen Limonensirup stellten die Köche mit Steviapluver her. Ebenso das leckere Minuteneis, das aus tiefgefrorenen Himbeeren und Milch im Nu zubereitet war. Auch der süße Karottensalat schmeckte, gesüßt mit Stevia in der Marinade, hervorragend.

Bei der Teigzubereitung lässt sich Stevia problemlos anwenden. Daher war der Apfelkuchen in Teamarbeit schnell fertig. Zum Verzehr bereit stand zudem eine Quark-Joghurt-Sahnetorte mit Himbeeren auf einem Mürbeteig. Bei der Teigzubereitung sowie bei Kuchenfüllungen kann der Zucker problemlos durch Steviaprodukte ersetzt werden. Dabei ist die hohe Süßkraft von Stevia zu beachten. Der Teig fühlt sich in der Verarbeitung zwar „anders“ an, aber er schmeckt, auch nach dem Backen. Leckere Mascarponecreme mit Amarettinis, Heidelbeeren und Erdbeersoße rundeten den Speiseplan ab.

SOCIAL BOOKMARKS