Momo liest Momo und erzählt viel vom Dreh
Bild: Kirchhoff
In der voll besetzten Mensa der Lippetalschule in Herzfeld las Film- und TV-Star Radost Bokel aus dem Roman „Momo“ von Michael Ende. Bokel spielte in dem gleichnamigen Film 1986 die Titelrolle.
Bild: Kirchhoff

Unterstützt wurde sie dabei von ihrem Schauspielerkollegen Jean-Marc Birkholz, der zwar in „Momo“ nicht mitgespielt hatte, aber „1986, als der Film in die Kinos kam, bis über beide Ohren in Radost verliebt“ gewesen war. Die gemeinsame Arbeit bei den Karl-May-Festspielen in Elspe im Jahr 2012 habe beide auf die Idee gebracht, mit Auszügen aus dem Roman „Momo“ auf Tour zu gehen. I

n der Lippetalschule in Herzfeld beschränkten sich die beiden Schauspieler nicht nur darauf, Textpassagen abzulesen, sie gaben auch einen überaus interessanten Überblick über die Dreharbeiten zu „Momo“. Als Neunjährige bewarb sich Radost Bokel (Jahrgang 1975) bei einem Casting zur Besetzung der Titelrolle in der damals in Planung befindlichen Verfilmung des Michael-Ende-Klassikers. Das Casting fand in Frankfurt im Hause der Schauspielerin Rosemarie Fendel (†) statt, die am Drehbuch mitwirkte, ebenso wie Michael Ende selbst. Bokel, die jüngste der tausende von Bewerberinnen, bekam die Rolle und verbrachte 1985 dreieinhalb Monate in der italienischen Filmstadt Cinecittà in Rom, wo der Kinofilm mit namhaften Darstellern wie John Huston, Mario Adorf und Armin Mueller-Stahl in englischer Sprache gedreht wurde. Rosemarie Fendel stand ihr während der gesamten Drehzeit als Schauspieltrainerin und Mentorin zur Seite.

Für die Rolle der Momo wurde sie unter anderem mit dem „Bambi“ (1986), dem Francois-Truffaut-Preis (1986) und dem „Bravo-Otto“ in Bronze (1986) ausgezeichnet. 1987 stand sie an der Seite von Schauspielern wie Andie MacDowell, Michael York und Ben Kingsley, der ihren Vater spielte, bei der internationalen Abenteuerserie „Das Geheimnis der Sahara“ in Marokko vor der Kamera. Viele weitere Rollen in Fernsehproduktionen folgten, unter anderem bei der Serie „Rivalen der Rennbahn“, für die Radost Bokel mit Thomas Fritsch und Jutta Speidel drehte. Außerdem wirkte sie in diversen Krimi-Serien mit, beispielsweise im „Tatort“, bei „Der Fahnder“, „Wolffs Revier“, „Soko Kitzbühel“ und von 2007 bis 2011 an der Seite von Rainer Hunold in „Der Staatsanwalt“ und seit 2013 in der TV-Serie „Ein Fall für die Anrheiner“. Aufmerksam lauschten die Schüler am Mittwoch der ehemaligen „Momo“-Darstellerin und spendeten zum Dank eine Menge Applaus.

SOCIAL BOOKMARKS