Neuerungen beim Fest kommen gut an
Pokale überreicht: (v. l.) Oberst Heiner Große-Hundrup, Schießwart Paul Hagedorn, Philipp Röttger, Schützenkönig Stefan Hegemann, Henrik Hilmer, Schützenkönigin Bärbel Hegemann, Michael Röggener, Klaus Risse, Werner Schindler, Christoph Pieper, Fritz Schulze und Bernd Schulte als Zweiter Vorsitzender.

Ein neuer Festwirt, ein neues Zelt und einige neue zeitliche Abläufe: Das Schützenfest in diesem Jahr hatte so manche Veränderung parat. Insbesondere das Zelt und die Anordnung darin wurden sehr positiv aufgenommen, Verbesserungsvorschläge mit Festwirt Frank Schäfer bereits erörtert, wie Bernd Schulte bilanzierte. Er führte als zweiter Vorsitzender durch die Versammlung.

Sein besonderer Dank galt dabei den zahlreichen Helfern im Hintergrund, die mit Blumenschmuck, dem Dekorieren des Dorfs und des Zelts, dem Absperren der Straßen und vielem mehr zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Dass sich die Mühen gelohnt haben, das verdeutlichte auch Kassierer Markus Tentrop in seinem Bericht. Er verwies zudem ausdrücklich auf die Station beim Fahrradthon, die seit Jahren vom Schützenverein ausgerichtet wird. Nachdem die Schützenkönigin Bärbel Schäfer-Hegemann mit musikalischer Begleitung des Spielmannszugs begrüßt worden war, konnten auch die Ehrungen ausgesprochen und von der Königin überreicht werden.

Orden waren bestimmt für die Insignienschützen Werner Schindler (Krone), Michael Röggener (Zepter) und Philipp Röttger (Apfel) sowie für den Hampelmannkönig Frank Röggener. Die Vereinsmeisterschaft entschieden mit sicherem Auge folgende Schützen für sich: Christopher Pieper (Vereinsmeisterschaft Orden, 97 Ringe) und Christian Sczepanek (Vereinsmeisterschaft Wanderpokal, 98 Ringe). Ehrenscheiben erhielten Fritz Schulze und Henrik Hilmer. Schießwart Paul Hagedorn verwies auf die regelmäßig am Donnerstag stattfindenden Übungsschießen, zu denen er gern mehr Schützen in gemütlicher Runde auf dem vereinseigenen Schießstand begrüßen würde.

Auch die nächsten Termine stehen bereits fest. Am Freitag, 30. Oktober, wird erstmals der von der Avantgarde ausgelobte Wanderpokal ausgeschossen. Dazu sind alle Schützen eingeladen. Am Donnerstag, 3. Dezember, ist bereits das Nikolausschießen terminiert.

SOCIAL BOOKMARKS