Nur das Wetter spielt nicht mit
Bild: Fernkorn
Die Gruppe „Sunchez“ sorgte für beste Unterhaltung beim Kneipenfestival in Lippborg. Joanna Willenbrink hatte ein Heimspiel.
Bild: Fernkorn

Im Lippborger Hof gab es einen tollen Live-Auftritt der beiden „Acoustic-Rocker“ von der Formation „Dos Hombres“. Sie sorgten mit maximalem Einsatz und viel Herzblut für viel Begeisterung bei den Zuhörern. Mit zwei Akustikgitarren und Gesang brachten sie den Gästen „Country Songs“ zu Gehör. Die Gruppe „Sunchez“ rockte ab 21 Uhr den Gasthof Willenbrink. Nah am Original, aber gewürzt mit individueller Note brachten die Musiker um die Front-Frau Joanna Willenbrink den Saal zum Kochen. Joanna studiert Musik, aber als Front-Frau von „Sunchez“ lebt sie ihre Leidenschaft für Musik aus. Sie bot in ihrem Elternhaus zusammen mit den Bandmitgliedern den Gästen neben Hits aus den 60er-Jahren auch aktuelle Charts. Neben Joanna Willenbrink (Gesang) spielen Andrea Kempf (Schlagzeug), Vera Sanchez (Keyboard), Paco Sanchez (Gitarre, Gesang) und Frank Tüshaus (Bass).

In der Gaststätte Bürgerstube begann das Rockkonzert erst um 21.30 Uhr, dafür rockten „Elevator & The Taxmann“ bis in den frühen Morgen den Saal des kleinsten Lokals. Sie präsentierten Songs von Pink Floyd, Mando Diao, Kiss, aber auch von Pink oder der verstorbenen Amy Winehouse.

Die neunte Auflage des Lippborger Kneipenfestivals war eine gelungene Veranstaltung. Bands, Besucher und die drei Gastwirte Damir Marijan, Josef Willenbrink und Ramazan Zipplies waren in diesem Jahr jedoch nicht ganz zufrieden, da die Besucherzahlen wegen des schlechten Wetters zu wünschen übrig ließen. Die wenigen, aber musikbegeisterten Gäste zogen bis in die frühen Morgenstunden um die Häuser. Und wie man hören konnte, freuen sie sich schon auf eine Neuauflage – dann bei hoffentlich besserem Wetter und mehr Besuchern im nächsten Jahr. Die zehnte Auflage kann kommen.

SOCIAL BOOKMARKS