Oestinghausen stellt sich wieder dem Dorfwettbewerb
Bild: nes
Lenken die Zusammenarbeit im Dorf: (v. l.) Marc Schlunz, Angelika Lötte und Gerd Oeding, Vorstandsteam der Arbeitsgemeinschaft Oestinghauser Vereine.
Bild: nes

Damit das Werk auch in Zukunft gut gelingt, soll die Vereinssatzung aus dem Jahre 1960 aufgearbeitet und aktualisiert werden. Im neuen Jahr sollen alle Vereine zur Gründungsversammlung der Arbeitsgemeinschaft Oestinghauser Vereine eingeladen werden.

Dass die Vereinsfinanzen geregelt sind, ergab der Kassenbericht von Angelika Lötte. Hier wurde auch deutlich, dass von den mehr als 30 Oestinghauser Vereinen nur zwölf Mitglied in der Arge sind.

Der Jahresrückblick ergab, dass der Wintermarkt im Zweijahresrhythmus einen festen Platz im Terminkalender am 2. Dezemberwochenende hat und gut angenommen wird. Auch der Auf- und Abbau habe mit zwei Vertretern aus jedem Verein bestens funktioniert, lobte Schlunz. Die Umweltaktion im März sei trotz reger Beteiligung ausbaufähig. „Je mehr sich beteiligen, um so sauberer wird unser Dorf“, sagte Schlunz.

Gerd Oeding ließ in seinem Bericht die Aktion „Unser Dorf hat Zukunft“, an dem sich Oestinghausen mehrfach beteiligt hat, Revue passieren. Gleichzeitig verdeutlichte er, dass gerade die gute Vereinsarbeit im Ort gelebte Integration aufzeige. Folglich will man sich auch am kommenden Wettbewerb beteiligen. Künftig sollen in den Terminkalender der Gemeinde, der von der Volksbank erstellt wird, nur die Veranstaltungen eingetragen werden, die für die Öffentlichkeit wichtig sind. Einen Gesamtüberblick erhalten alle Interessenten auf der Homepage für Oestinghausen.

Marc Schlunz forderte die Versammlung auf, alle Kontaktdaten rechtzeitig zu melden. Zu den Baumfällarbeiten sowie zur Neuanpflanzung von Bäumen auf dem Friedhof nahm Werner Niggemeier Stellung. Er erläuterte, dass neben finanzieller Unterstützung zu den Pflegemaßnahmen der noch vorhandenen und der neu anzupflanzenden Bäume auf dem Friedhof auch rege Teilnahme an den Arbeitseinsätzen wünschenswert wären.

Von der Versammlung einstimmig angenommen wurden die Anträge von Jörg Zipplies (Feuerwehr) und Rafael Arens (Pfadfinder) auf einen Zuschuss aus der Vereinskasse der Arge zur Anschaffung von Zelten.

SOCIAL BOOKMARKS