Park entführt in Zeit des Landadels
Bild: Junker
Unter dem Motto „Natürlich schön“ findet am Samstag, 13., und Sonntag, 14. Juni, der Tag der Gärten und Parks in Westfalen-Lippe statt. Das Bild zeigt (v. l.) Bürgermeister Matthias Lürbke, LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Kahle, Graf Friedrich-August von Plettenberg, Gräfin Donata von Plettenberg, LWL-Gartenexperte Udo Woltering sowie Gästeführerin Dr. Birgit Beisch.
Bild: Junker

Am Tag der Gärten und Parks des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) präsentieren sich unter dem Motto „Natürlich schön“ mehr als 150 Gärten und Parks. Auch der Schlosspark Hovestadt öffnet seine Pforten für die Besucher.

Mit dem in Westfalen einzigartigen Heckentheater entführe der Barockgarten im Schloss Hovestadt in die Zeit des Landadels des 18. Jahrhunderts, sagt LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Kahle. Hier verschmelze Garten- mit Theaterkultur. Der Aktionstag sei auch Tag der Begegnungen, an dem Menschen ins Gespräch kämen. „Zu den Stärken Westfalens gehören die Gärten und Parks, die durch die Veranstaltung sichtbar werden“, erklärt die Kulturdezernentin.

Heckentheater erhält Denkmalpreis

Seit 1710 ist das Schloss im Besitz der Grafenfamilie von Plettenberg, die bis heute in dem Renaissance-Schloss auf einer Insel in der Lippe lebt.

In den 1990er-Jahren restaurierte der Vater des heutigen Besitzers, Graf Friedrich-August von Plettenberg, drei Jahre lang den Schlosspark und die Gartenanlagen anhand eines historischen Plans aus dem 18. Jahrhundert.

Die Arbeit zahlte sich aus. 1998 erhielt die Familie für das Heckentheater im Schlosspark den Deutschen Denkmalpreis.

Wie wertvoll Park und Schloss für die Gemeinde Lippetal sind, betonte Bürgermeister Matthias Lürbke. „Der Blick aus dem Rathaus auf das Anwesen ist unbezahlbar“, betonte der Bürgermeister. Immer mehr Touristen würden aufgrund der guten Anbindungen an überregionale Radwege und des Schlossparks mit Inseln, Barockgarten, Baumsaal und Fischteichen den Weg in die Gemeinde finden. Außerdem sei die Verwaltung in der komfortablen Situation, dass die Betreiberfamilie von Plettenberg die Pflege übernehme, erklärte Lürbke und schmunzelt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie am Donnerstag und Freitag in der Beckumer Ausgabe der Glocke.   

SOCIAL BOOKMARKS