Persische Musik erklingt am Samstag
Mohsen Jahangiri spielt bei dem Konzert das Instrument Setar.

„Musik verbindet“: Unter diesem Motto veranstaltet der Arbeitskreis Asyl ein Konzert mit persischer Musik am Samstag, 20. Mai. Beginn ist um 19.30 Uhr in der Dankeskapelle in Herzfeld. Die Flüchtlinge Mohsen Jahangiri aus Castrop-Rauxel und Masoud Khorabeh aus Werl sowie der Master-Student und Doktorand für Germanistik, Reza Bayat aus Göttingen, hat die Musik in Deutschland auf kuriose Weise zusammengeführt.

Das Trio trat bereits in Oestinghausen beim Wintermarkt zum ersten Mal auf und begeisterte das Publikum. Nun kommen sie am Samstag erneut zusammen und werden verstärkt durch Mohsens Bruder Ehsan Jahangiri, der ebenfalls Flüchtling ist und aus Brandenburg für das Konzert anreist. Gemeinsam singen und spielen die Vier klassische und folkloristische persische Musik und setzen dabei ihre Instrumente Setar, Daf und Tar virtuos ein.

Nach dem Konzert besteht im Gemeindehaus der Evangelischen Kirche die Gelegenheit, mit den Musikern, den Flüchtlingen und untereinander bei Tee und einem Imbiss ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt ist frei, eine freiwillige Spende zur Deckung der Kosten willkommen.

SOCIAL BOOKMARKS