Quabbe soll natürlicher werden
Die Quabbe in Lippborg führt gegenwärtig besonders viel Wasser. Am nächsten Mittwoch ist der Bach ein Thema im Umweltausschuss.

Die Vorgabe aus dem Kreishaus besagt, dass im Bereich der Mündung des Rossbaches in die Quabbe ein wasserwirtschaftlicher Ausgleich zu schaffen ist, damit Einleitungserlaubnisse in den Rossbach verlängert werden können. Zur grundsätzlichen Genehmigungsfähigkeit der Maßnahme habe es bereits Vorgespräche mit der Bezirksregierung Arnsberg und dem Kreis Soest gegeben, heißt es in der Vorlage zum Umweltausschuss, der am Mittwoch, 6. Dezember (18.30 Uhr, Haus Biele in Hovestadt), tagt.

Beide Behörden stünden dieser Maßnahme positiv gegenüber und hätten eine Förderung in Aussicht gestellt. Durch die Umsetzung der Renaturierung würden Ökopunkte generiert, die für verschiedene Baumaßnahmen in Lippetal als Ausgleich genutzt werden können, heißt es dazu ferner aus dem Rathaus. Ein Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Wasser- und Bodenverbände des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands wird als Planer am 6. Dezember die Maßnahme im Umweltausschuss vorstellen.

Den großen Rahmen setzt die Europäische Union: Im Zuge der Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) ist ein guter ökologischer Zustand der Gewässer gefordert. Auf Flächen der öffentlichen Hand sollen Maßnahmen zur naturnahen Gestaltung durchgeführt werden. Die Renaturierungsmaßnahme würde also auch der Erreichung der Bewirtschaftungsziele der Wasserrahmenrichtlinie dienen.

SOCIAL BOOKMARKS