Ralf Bruschwitz lässt dem Königsvogel keine Chance
Bild: Schomacher
Auf den Schultern von Friedel Haurenherm (l.) und Andreas Busch läßt sich Ralf Bruschwitz nach seinem Siegtreffer feiern.
Bild: Schomacher

Unter dem Jubel der zahlreichen Zuschauer ließ sich das neue Königspaar feiern. Zu den ersten Gratulanten unter der Vogelstange zählten Ehefrau Silke Bruschwitz mit den Kindern Franziska und Patrick sowie Joachim Himler mit Jennifer, Stephanie, Jasmin und Sascha.

Bruschwitz, der in der Fördergemeinschaft Herzfeld, beim örtlichen Karneval und als Zugoffizier in der Schützenbruderschaft St. Ida aktiv ist, wetteiferte mit Bernd Voschepoth, Hubert Sieckmann und Oberst Engelbert Mengelkamp ernsthaft um Königsehren. Zwischendurch nahmen auch Alexander Pinke, Christian Bajer und Martin Biele den Königsadler, vom scheidenden Königspaar Christoph Renner und Johanna Willenbrink auf den Namen „Bengel Hugo“ getauft, ins Visier.

Von den Insignien sicherte sich Andreas Herrmann die Krone, Conrad Strunk das Zepter, Elmar Mengelkamp den Apfel und Hubert Sieckmann den Kranz. Vogelbauer Johannes Schnieder hatte eine Trophäe gezimmert, die sich nur widerspenstig aus dem Fang holen ließ. Thorsten Göbel raubte dem Vogel die rechte Schwinge, Willi Brömse ließ nach einem Angriff nur den Rumpf übrig. Überhaupt zeigte sich die lange Reihe der Thronanwärter sehr treffsicher.

Das Zielwasser fürs Vogelschießen nahmen die Schützen bei einem Frühschoppen in Hovestadt ein. Alfons Bröckelmann, der das Vogelschießen kommentierte, ließ wissen, das zumindest für die Dauer des Schützenfestes Hovestadt Ortsteil von Herzfeld sei. Sein besonderer Dank galt der gräflichen Familie von Plettenberg, dem Ida-Stift und Bürgermeister Matthias Lürbke für die Gastfreundschaft und die hervorragende Bewirtung beim Frühschoppen in Hovestadt.

SOCIAL BOOKMARKS