Schützen feiern ihre neuen Majestäten bis tief in die Nacht
Bild: nes
Man sieht es dem Hofstaat an, dass es ihm viel Freude bereiten wird, Lemkerholz-Lemkerberg zu regieren. Am Schützenfestmontag wurden die neuen Majestäten und der Thron begeistert empfangen.
Bild: nes

Damengarde und Schützen, die in stattlicher Zahl angetreten waren, und nicht zuletzt die Fahnenoffiziere mit den Vereinsfahnen boten den Festgästen ein prächtiges Bild. Auf dem Festplatz an der Gastwirtschaft Möllenhoff erlebten die Zuschauer eine zackige Parade, bevor das Königspaar samt Throngefolge durch das Spalier von Schützen ins Festzelt marschierte. Hier stimmte das Königspaar gekonnt zu Walzerklängen auf den Festball ein. Bei der abendlichen Polonaise waren auch die Gastvereine mit ihren Throngesellschaften Publikumsmagnet, ehe bis früh in den Morgen gefeiert wurde.

Beim Vogelschießen, das am Montagmorgen von Reinhold Morfeld kommentiert wurde, reihten sich zu Beginn die Thronanwärter geduldig in die lange Schlange ein. Doch zuletzt wurde die Reihe der Königsaspiranten recht übersichtlich. Ganz mutig zeigte sich Georg Stratbücker, amtierender Schützenkönig in Liesborn-Göttingen. Auch Ralf Bruschwitz, der in Herzfeld derzeit Schützenkönig ist, nahm den arg gerupften Adler ins Visier. Des Weiteren zeigten sich Nicolas Tiemann, Andreas Schenkel, Daniel Bücker, Matthias Schulze-Dasbeck und Stefan Gaßmann treffsicher. Der Adler ergab sich schließlich mit dem 294. Schuss.

Mit Klaus Gausmann, der von Beruf Kundendienstmonteur ist, und seiner 37-jährigen Ehefrau, Zeitungsbotin der „Glocke“, freuten sich auch die Kinder Julian und Patrick über den königlichen Treffer. Begonnen hatte der dritte Festtag mit einer Messe in der St-Antonius-Kapelle in Herzfeld-Rassenhövel, die Pater Hans Schmidt und Vikar Heinz Schmidt zelebrierten. Den Titel des Jungschützenkönigs sicherte sich bereits am Freitag Christian Sandvoß. Johannes Nordhaus genannt Haskebrügge traf mit dem 20. Schuss die Krone, Raphael Brune holte sich mit dem 53. das Zepter, während Fabian Baucks mit dem 83. Angriff den Apfel aus den Adlerfängen schoss.

SOCIAL BOOKMARKS